Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2016

21:34 Uhr

Ferrovie dello Stato

Italienische Staatsbahn einziger Bieter für Griechenlands Bahn

Griechenland muss unter anderem seine Bahn privatisieren, um internationale Finanzhilfen zu bekommen. Bei der geplanten Privatisierung hat bislang nur ein Bieter eine verbindliche Offerte vorgelegt.

Es gibt aktuell nur eine verbindliche Offerte für den griechischen Bahnbetreiber Trainose. AP

Hauptbahnhof in Athen

Es gibt aktuell nur eine verbindliche Offerte für den griechischen Bahnbetreiber Trainose.

AthenBei der geplanten Privatisierung der Bahn in Griechenland kommt offenbar die italienische Staatsbahn zum Zug. Bis zum Ablauf der Frist am Nachmittag war Ferrovie dello Stato das einzige Unternehmen, das eine verbindliche Offerte für den Bahnbetreiber Trainose eingereicht hat, wie die Privatisierungsagentur HRADF am Mittwoch bekanntgab. Zwei andere mögliche Interessenten - die russische Bahn RZD und der griechische Baukonzern GEK-Terna - hatten sich zuvor gegen ein Angebot entschieden.

Die Privatisierungen sind Teil der Auflagen für die internationalen Finanzhilfen, die Griechenland aus der Schuldenkrise helfen sollen. Bislang hinkt der Staat bei den Zielen aber weit hinterher. Bis 2018 sollen sechs Milliarden Euro erlöst werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×