Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2011

16:47 Uhr

Film über Marilyn

Comeback der Monroe lässt die Kassen klingeln

VonAnna Gielas

Im November kommt der neue Film über Marilyn Monroe ins Kino. Der Hype hat schon begonnen. Wie Modeketten, Fernsehsender und Champagnerfirmen davon profitieren wollen.

US-Schauspielerin Marilyn Monroe: Neuer Kult um die legendäre Ikone. Quelle: picture-alliance

US-Schauspielerin Marilyn Monroe: Neuer Kult um die legendäre Ikone.

DüsseldorfMarilyn Monroe lächelt, schmollt und bezirzt von allen Seiten. Zurzeit ist die Ikone wieder präsent wie selten zuvor. Onlineshops drucken ihr Porträt auf T-Shirts, Fernsehshows preisen ihre Schönheit. Der „süße Engel des Sex”, wie der Autor Norman Mailer sie einst taufte, feiert fünfzig Jahre nach dem Tod das große Comeback.

Der Hype hat einen einfachen Grund: Anfang November läuft „My Week with Marilyn” in den amerikanischen Kinos an. Um die Hauptrolle rissen sich Stars wie Kate Hudson und Amy Adams. Regisseur Simon Curtis entschied sich für Michelle Williams. Eine umstrittene Wahl – auf dem Oktober-Cover der „Vogue” wirkt Williams als Marilyn Monroe recht brav, fast fade.

Ob der Film ein Erfolg wird oder nicht – eine Vielzahl von Unternehmen erhofft sich jedenfalls gute Geschäfte. Dolce & Gabbana plant, wie bereits in früheren Jahren, einige Stücke der Frühjahrskollektion 2012 mit Monroes Antlitz zu zieren.  Der Fernsehsender NBC lockt Zuschauer mit der neuen Serie „Smash.” Darin geht es um ein Broadway-Musical über Marilyn. Und im Werbespot für Luxusgüterhersteller Dior ergötzt sich Marilyn Monroe zusammen mit Charlize Theron am Duftwässerchen „J'adore.”

Zu den großen Gewinnern dürfte die Authentic Brands Group gehören: Das New Yorker Unternehmen sicherte sich diesen Sommer für rund 50 Millionen Dollar die Rechte an den Monroe-Fotos. Schuhe, Handtaschen, Kosmetika – wer seine Ware mit Monroes Gesicht schmücken möchte, darf für Authentic Brands Group tief in die Geldbörse greifen.

Das Unternehmen hat bereits Verträge mit Firmen wie Bioworld, Dreamwear, Nova Wines, InCase Designs und Alien Workshop abgeschlossen. Mit zahlreichen weiteren Interessenten rechnet das Unternehmen im nächsten Jahr, pünktlich zu Monroes fünfzigstem Todestag.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Matthi

20.10.2011, 12:40 Uhr

Ein widerwärtiger, pietätloser Ausverkauf einer armen Seele und einer wunderbaren, klugen Frau, die zu Lebzeiten schon daran verzweifelt ist, weil sie nicht "ernst genommen" wurde... und nun diese posthume Leichenfledderei ...
Schade, daß sie sich dagegen nicht wehren kann!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×