Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2013

11:09 Uhr

Finanzkonzern

Deutsche Börse schnürt neues Sparpaket

Den Kampf gegen alternative Handelsplattformen scheint der Konzern Deutsche Börse allmählich verloren zu geben. Konsequenz ist offenbar ein weiteres Sparprogramm, das den hohen Fixkostenanteil senken soll.

Der Handelssaal der Wertpapierbörse in Frankfurt am Main. dpa

Der Handelssaal der Wertpapierbörse in Frankfurt am Main.

FrankfurtDie Deutsche Börse plant nach einem Pressebericht weitere Einsparungen. Nur wenige Wochen nach dem Auslaufen des letzten Sparprogramms wolle der Konzern damit auf die seit Jahren sinkenden Handelsumsätze reagieren, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag) unter Berufung auf mit der Sache vertrauten Personen. Demnach werden derzeit im Vorstand Kürzungen konzipiert, die den strukturellen Veränderungen in der Börsenlandschaft Rechnung tragen sollen. Die Deutsche Börse wollte sich auf Anfrage dazu nicht äußern. „Wir kommentieren das nicht“, sagte ein Sprecher.

Der Konzern geht laut Zeitung offenbar davon aus, dass an alternative Handelsplattformen verlorene Marktanteile nicht wieder zurückgewonnen werden könnten. Vielmehr werde sich dieser Trend zu Lasten der etablierten Börsenbetreiber weiter fortsetzen, schreibt die „FAZ“. Außerdem werde erwartet, dass die strengeren Eigenkapitalvorschriften für Banken deren Handelsaktivitäten langfristig und dauerhaft mindern.

Deutsche Börse: Optimismus trotz Nyse-Fusionsflop

Deutsche Börse

Optimismus trotz Nyse-Fusionsflop

Die Führung des Marktbetreibers weist die Verantwortung von sich und schaut nach vorne.

Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Börse auf ihrer Handelsplattform Xetra Umsätze von 1,07 Billionen Euro generiert. Das waren 24 Prozent weniger als 2011 und nur die Hälfte der Umsätze aus den Rekordjahren 2007 und 2008. Auch an der Terminbörse Eurex gingen die Handelsumsätze deutlich zurück. Dies schlägt bei der fixkostenlastigen Börse stark auf den Gewinn durch, zumal auch die Erträge aus der Wertpapierabwicklung vom Handelsvolumen abhängen. Hoffnungen, dass eine stärkere Regulierung des Börsenhandels den Börsen mehr Umsätze bescheren könnten, haben sich bislang nicht erfüllt.

Die Börse hatte daher bereits im Herbst angekündigt, ihre Ziele für 2012 nicht erreichen zu können. Der Gewinn hatte sich im dritten Quartal halbiert. Die Jahreszahlen werden am 19. Februar veröffentlicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×