Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2011

21:56 Uhr

Finanzprobleme

US-Post erwägt massive Stellenstreichungen

Um die drohende Insolvenz zu verhindern, denkt die US-Post über einen massiven Stellenabbau nach. Fast die Hälfte der mehr als 500.000 Jobs sind bedroht. Zudem sollen zahlreiche Verteiler-Zentren geschlossen werden.

Poststation in San Francisco. Quelle: AFP

Poststation in San Francisco.

WashingtonDie von der Insolvenz bedrohte staatliche US-Post erwägt die Streichung von 220.000 Vollzeit-Stellen. Dies sei eine Möglichkeit, wie US Postal gerettet werden könne, sagte Konzernchef Patrick Donahoe am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Plan sehe vor, bis 2015 rund 120.000 Mitarbeitern zu kündigen und 100.000 frei werdende Stellen nicht zu besetzen. Etwa 300 Post-Verteiler-Zentren sollten geschlossen werden.

US Postal kämpft damit, dass immer weniger Post verschickt und stattdessen auf E-Mails und Online-Rechnungen zurückgegriffen wird. Im zuletzt veröffentlichten Quartalsbericht überraschte das Unternehmen, das keine Steuergelder erhält, mit einem Verlust von 3,1 Milliarden Dollar. Es befürchtet eine Insolvenz bereits im September.

Donahoe hofft darauf, sich im kommenden Monat mit dem Kongress darauf zu einigen, dass US Postal mehr Kontrolle über seine Finanzen und Personalpolitik erhält. Zuletzt waren bereits Versuche der US-Post gescheitert, die Zustellung an Samstagen zu streichen und Portogebühren zu erhöhen.

US Postal gehört mit derzeit mehr als 500.000 Angestellten zu den größten Arbeitgebern der USA. Das Unternehmen liefert nach eigenen Angaben noch immer etwa 40 Prozent der weltweit versandten Post aus. Dem Konzern macht neben rückläufigen Volumina auch die Konkurrenz durch Logistiker wie Fedex und UPS zu schaffen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×