Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2015

11:04 Uhr

Flüchtlinge in Erfurt

Real-Markt wehrt sich gegen hetzerische Gerüchte

VonFlorian Kolf

Mit erfundenen Anschuldigungen machen Fremdenfeinde in Erfurt Stimmung gegen Flüchtlinge. Das Gerede nahm ein solches Ausmaß an, dass sich sogar eine Supermarktkette genötigt sah, Stellung zu beziehen.

„Wir verurteilen falsche und hetzerische Gerüchte, die in den sozialen Medien kursieren, auf's Schärfste.“ dpa

Real-Markt

„Wir verurteilen falsche und hetzerische Gerüchte, die in den sozialen Medien kursieren, auf's Schärfste.“

DüsseldorfSeit in der Erfurter Messe 1000 Flüchtlinge eine provisorische Unterkunft gefunden haben, ist in der thüringischen Landeshauptstadt nichts mehr wie zuvor. „Das, was hier gestemmt wird, ist mit Geld nicht aufzuwiegen“, sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) angesichts der vielen freiwilligen Helfer und zahlreichen Spenden.

Doch nicht alle Bürger gehen auf die Flüchtlinge offen und hilfsbereit zu. Insbesondere in den sozialen Netzwerken wird versucht, mit den absurdesten Gerüchten Stimmung zu machen. Und dabei traf es indirekt auch den Real-Markt, der genau gegenüber des Messegeländes an der Gothaer Straße liegt.

+++Liveblog+++: Ausschreitungen an der ungarischen Grenze

+++Liveblog+++

Ausschreitungen an der ungarischen Grenze

Die Lage an der ungarischen Grenze eskaliert, Flüchtlingsströme verlagern sich über Kroatien. Das EU-Parlament will über die Umsiedlung von 120.000 Flüchtlingen abstimmen und Orban eine Quote akzeptieren. Der Liveblog.

Die Diffamierungen folgten dem üblichen Schema solcher anonymen Gerüchte: Diebstähle im Real-Markt hätten zugenommen seit die Menschen in der Messehalle untergebracht worden seien, hieß es ohne Angabe von Quellen. Aber es gebe eine Ausnahmeregelung, dass Flüchtlinge bei Diebstählen bis zu 50 Euro nicht belangt würden. Auch würden Flüchtlinge im Markt bevorzugt behandelt und bekämen Gutscheine geschenkt.

Die üble Nachrede nahm ein solches Ausmaß an, dass das Unternehmen sich genötigt sah, gegenüber dem Rundfunksender MDR Stellung zu nehmen und alle diese Vorwürfe vehement zu dementieren. Doch das Gerede vor Ort nahm kein Ende. So entschloss sich der Marktleiter in Absprache mit dem Unternehmen, in einem Aushang mit den Gerüchten aufzuräumen.

„Sehr geehrte Kunden, wir verurteilen falsche und hetzerische Gerüchte, die in den sozialen Medien kursieren, auf's Schärfste“, heißt es da. Die Metro-Tochter weist dabei nicht nur alle Anschuldigungen als unwahr zurück, sondern betont, dass es kulturelle und ethnische Vielfalt als Bereicherung ansieht. Und gibt ein klares Bekenntnis für die Unterstützung von Flüchtlingen ab: Wir sind der Meinung, dass jeder Mensch, der aus einer entsprechenden Notlage heraus in Deutschland ankommt, mit dem nötigen Respekt empfangen werden sollte.“

„Selbstverständlich unterstützen wir die Arbeit von Hilfsorganisationen, wie etwa dem Deutschen Roten Kreuz bei Aktionen vor Ort“, sagte ein Real-Sprecher dem Handelsblatt. Aber dass das Unternehmen Flüchtlinge bevorzuge, sei eine bösartige und aus der Luft gegriffene Unterstellung. Flüchtlinge würden in den Läden behandelt wie jeder andere Kunde auch. Was ihn besonders fassungslos macht: Dass es tatsächlich Menschen gibt, die solche absurden Gerüchte glauben.

Dabei konnte man sich zum Teil ganz einfach vom Gegenteil überzeugen. So wurde auch dreist behauptet, nach 20 Uhr wäre der Real-Markt nur noch für Flüchtlinge geöffnet. Ein kurzer Abendeinkauf hätte genügt, um die Wahrheit zu erfahren. Aber das wäre wohl für die Fremdenfeinde zu viel Realitätscheck gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×