Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2015

15:40 Uhr

Flug MH370

Wrackteil stammt von Boeing 777

Das Flügelteil, das vergangene Woche auf La Réunion angespült wurde, stammt tatsächlich von einer Boeing 777. Es passt zur verschollenen MH370 aus Malaysia. Bei vermeintlich weiteren Wrackteilen gab es falschen Alarm.

Vermisste Boeing

Flug MH370: Team sucht nach weiteren Wrackteilen

Vermisste Boeing: Flug MH370: Team sucht nach weiteren Wrackteilen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfIn den Ermittlungen zum mysteriösen Verschwinden einer malaysischen Verkehrsmaschine sind Experten einen Schritt vorangekommen. Ein auf der Insel Réunion angespültes Flügelteil stamme von einer Boeing 777, erklärte der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Sonntag.

Eine Maschine dieses Typs verschwand im vergangenen Jahr als Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking. An Bord befanden sich 239 Menschen, deren Schicksal bis heute nicht geklärt ist. Es handelt sich damit um eines der größten Rätsel in der Geschichte der Luftfahrt.

Bei der auf der französischen Insel Réunion im Indischen Ozean angespülten Flügelklappe handelt es sich um ein sogenanntes Flaperon, das der Steuerung dient. Es wird ebenso wie ein Teil eines Gepäckstückes von Experten in Frankreich untersucht. Auf Réunion wurden zudem weitere Metallteile angespült. Ein Insider aus dem Umfeld der Ermittlungen sagte am Sonntag, die Polizei habe sie beschlagnahmt. Demnach ist es noch unklar, ob es sich um Flugzeugtrümmer handelt.

MH370 - 239 Menschen aus 14 Ländern

Flug MH370

Die Maschine der Malaysia Airlines ist auf dem Weg von Kuala Lumpur in Malaysia nach Peking verschwunden. Zwei Drittel der 227 Passagiere an Bord stammten aus China. Zusätzlich waren 12 Besatzungsmitglieder an Bord, insgesamt Menschen aus 14 Ländern.

China

153

Malaysia

50

Indonesien

7

Australien

6

Indien

5

Sollte die Flügelklappe tatsächlich von Flug MH370 stammen, würden weitere Untersuchungen im Labor folgen. So könnte der Zustand des Teils Auskunft geben, ob die Boeing in der Luft explodierte oder direkt ins Meer stürzte. Auf La Réunion wurden indes weitere Trümmerteile gefunden worden. Am Sonntag seien mehrere „metallische Trümmerteile“ entdeckt worden, verlautete aus Ermittlerkreisen. Das am Mittwoch gefundene Flugzeug-Steuerruder traf am Samstag zur Untersuchung in Frankreich ein.

Gendarmen auf La Réunion bargen am Sonntag zunächst ein etwa zehn mal zehn Zentimeter großes Metallteil, wie ein AFP-Fotograf berichtete. Das Teil sei als mutmaßliches Beweisstück aufgenommen worden, hieß es aus den Ermittlerkreisen. Es deute jedoch bislang nichts darauf hin, dass es von einem Flugzeug stamme. Der Fund weist eine Art Griff auf, der mit Leder überzogen ist und zwei aufgedruckte Ideogramme zeigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×