Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2013

16:45 Uhr

Fluggesellschaft

Air France streicht nochmal 2800 Jobs

Kahlschlag bei Air France: 5000 Stellen hat die französische Fluggesellschaft bereits gestrichen, nun folgen weitere 2800. Schafft der Konzern es nicht, 2014 schwarze Zahlen zu schreiben, droht Schlimmeres.

Die französische Fluggesellschaft Air France ist angeschlagen. Grund ist die starke Konkurrenz durch Billigflieger. AFP

Die französische Fluggesellschaft Air France ist angeschlagen. Grund ist die starke Konkurrenz durch Billigflieger.

ParisDie angeschlagene französische Fluggesellschaft Air France will ihren drastischen Sparplan ausweiten und zusätzlich 2800 Stellen abbauen. Es gebe einen Überhang von geschätzt 2800 Mitarbeitern im nächsten Jahr, gab die Unternehmensleitung am Mittwoch in Paris bekannt. Es solle ab dem 4. Oktober neue Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern zu einem freiwilligen Ausscheiden der Mitarbeiter geben, sagte Air-France-Chef Frédéric Gagey.

Air France hatte bereits im Januar 2012 den Abbau von rund 5100 Stellen angekündigt. Zudem war ein Einfrieren von Gehältern für 2012 und 2013 beschlossen worden.

Nun kündigte die Fluglinie auch an, dass sie bei innerfranzösischen Flügen verstärkt auf Subunternehmen setzen wolle. In dem Bereich fallen starke Verluste für Air France an. Außerdem soll die Billig-Tochter Transavia gestärkt werden. Regionalstandorte wie Marseille oder Nizza sollen künftig verstärkt je nach Nachfrage und Jahreszeit bedient werden.

Gagey begründete die Maßnahmen damit, dass Air France 2013 erneut nicht das Ziel erreichen werde, ein ausgeglichenes Ergebnis vorzulegen. Er kündigte darüber hinaus an, dass die Großraum-Flugzeuge vom Typ Boeing 747, die vergleichsweise viel Kerosin verbrauchen, beschleunigt bis 2015 außer Dienst gestellt werden sollen.

Air France, die sich mit der niederländischen Fluggesellschaft KLM zu Air France-KLM zusammengeschlossen hat, leidet unter der internationalen Konkurrenz von Airlines, die deutlich günstiger sind. Vor allem das Kurz- und Mittelstrecken-Netz von Air France fliegt kräftige Verluste ein. Im vergangenen Jahr musste Air France-KLM einen Nettoverlust von knapp 1,2 Milliarden Euro verkraften.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×