Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2013

06:41 Uhr

Fluggesellschaft

Alitalia-Chef geht nach nur einem Jahr

Die italienische Fluggesellschaft hat ihren Verlust vervierfacht – und verliert ihren Chef. Die Fluggesellschaft versucht seit langem ihr Geschäft zu stabilisieren. Hoffnung ruht auf einer neuen Finanzierungsrunde.

Eine Alitalia-Maschine im Landeanflug (Archiv). Reuters

Eine Alitalia-Maschine im Landeanflug (Archiv).

RomVorstandschef Andrea Ragnetti legt sein Amt bei der italienischen Fluggesellschaft Alitalia nieder. Nach nur einem Jahr an der Spitze des Unternehmens gibt er auf, teilte Alitalia am späten Montagabend mit. Der Konzern meldete für 2012 gleichzeitig einen Verlust, der viermal höher war als noch 2011.

Die Verluste klettertetn von 69 Millionen Euro auf 280 Millionen Euro. Verwaltungsratschef Roberto Colaninno übernimmt die Führung des Unternehmens kommissarisch bis ein neuer Kandidat gefunden ist.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Im vergangenen Jahr war Ragnetti angeheuert worden, um um eine laufende Sanierung des Unternehmens fortzuführen. Verwaltungsratschef Colannio hatte die Fluggesellschaft im Jahr 2008 mit seiner Investorengruppe CAI übernommen, zu der die Bank Intesa Sanpaolo und der Autobahnbetreiber Atlantia gehören. Er hatte dann Alitalia mit dem kleineren Wettbewerber Air One zusammengeführt. An Alitalia ist aber auch der Konkurrent Air France-KLM mit 25 Prozent beteiligt.

Alitalia teilte weiter mit, dass der Umsatz im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro stieg und im vierten Quartal erstmals seit langem wieder keine Verluste eingeflogen habe. Zuletzt hatte der Verwaltungsrat der Begabe einer Wandelanleihe mit einem Volumen von 150 Millionen Euro zugestimmt, um ein 2015 auslaufendes Darlehen abzulösen. Ragnetti hatte im vergangenen Monat gesagt, dass er damit rechne, dass sich Air France-KLM an dieser Finanzierungsrunde beteiligen werde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×