Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2013

20:38 Uhr

Fluggesellschaft

Alitalia ringt um die Zukunft

Die verschuldete italienische Fluggesellschaft Alitalia setzt Gespräche mit Politikern und Aktionären fort. Der Verwaltungsrat hofft auf eine stärkere Beteiligung von Air France.

Alitalia kommt nur langsam voran. dpa

Alitalia kommt nur langsam voran.

MailandDas Ringen um die Zukunft der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia geht in die heiße Phase. Nach seiner Sitzung am Freitag werde der Verwaltungsrat am Dienstag erneut zusammenkommen, teilte das italienische Unternehmen mit. Am 14. Oktober solle dann auf einer Aktionärsversammlung über eine bereits vom Verwaltungsrat beschlossene Kapitalerhöhung entschieden werden. Verkehrsminister Maurizio Lupi erklärte am Freitag, die Regierung arbeite an einer Lösung für das hoch verschuldete Unternehmen, die die Sicherung von Arbeitsplätzen und strategischer Interessen Italiens in den Mittelpunkt stelle. Aus Regierungskreisen in Rom verlautete, für Montag sei ein Treffen mit dem Alitalia-Management geplant.

Zuvor hatte ein Vertreter des Alitalia-Verwaltungsrates Medienberichte dementiert, nach denen die französisch-niederländische Partner-Fluggesellschaft Air France-KLM für ein Hilfsangebot an Alitalia den Abbau von 4000 Stellen fordere. Es gebe keinen solchen Plan, sagte Philippe Calavia, der auch Finanzchef bei Air France ist. Die Franzosen verfügen über ein Viertel der Alitalia-Anteile. Alitalia-Aktionäre und die Regierung in Rom setzen auf ein stärkeres Engagement des Partners, um die Fluggesellschaft zu retten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×