Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2013

16:36 Uhr

Fluggesellschaft

American Airlines will an die Nasdaq

Der American-Airlines-Mutterkonzern AMR und US Airways schließen sich zur American Airlines Group zusammen. Ihre Aktien will die Fluggesellschaft an der Nasdaq platzieren. Eine gute Nachricht für die Pannenbörse.

Die Aktien des insolventen American-Airlines-Mutterkonzerns AMR und US Airways sind bislang an der New York Stock Exchange notiert, dem Erzrivalen der Nasdaq. dpa

Die Aktien des insolventen American-Airlines-Mutterkonzerns AMR und US Airways sind bislang an der New York Stock Exchange notiert, dem Erzrivalen der Nasdaq.

Fort Worth/New YorkDie von einer Pannenserie heimgesuchte US-Technologiebörse Nasdaq darf sich freuen: Die Fluggesellschaft American Airlines Group wird nach geglückter Fusion ihre Aktien an der Börse platzieren. Das Handelskürzel werde „AAL“ lauten, erklärten die Unternehmen am Freitag.

Der insolvente American-Airlines-Mutterkonzern AMR schließt sich mit US Airways zur neuen Nummer eins am Himmel zusammen, der American Airlines Group. Die Aktien beider Fluggesellschaften waren beziehungsweise sind bislang an der New York Stock Exchange notiert, dem Erzrivalen der Nasdaq.

„Wir sind glücklich, dass die neue American Airlines ein Zuhause an der Nasdaq gefunden hat“, erklärte Börsenchef Bob Greifeld. Nach einer Reihe von technischen Aussetzern, unter anderem beim Börsengang von Facebook, hatte sich jüngst der Kurznachrichtendienst Twitter für den Gang an die New York Stock Exchange entschieden.

Wenn alles glattgeht, werden die Aktien der American Airlines Group ab Dezember an der Nasdaq gehandelt. Erst in dieser Woche hatten die US-Wettbewerbshüter unter Auflagen dem Zusammenschluss zugestimmt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×