Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

16:38 Uhr

Fluggesellschaften

American Airlines hat weiterhin große Probleme

Die US-Fluggesellschaft American Airlines steckt in den roten Zahlen fest. „Die Treibstoff-Krise von 2008 ist durch die schlimmste Rezession seit Dekaden abgelöst worden“, rechtfertigte Konzernchef Gerard Arpey Fort Worth den Verlust von 344 Mio. Dollar im vierten Quartal.

American Airlines geht es weiter nicht gut. Quelle: ap

American Airlines geht es weiter nicht gut.

HB FORT WORTH. Im Vorjahreszeitraum hatte die Fluggesellschaft, die über ihre Muttgesellschaft AMR an der Börse notiert ist, sogar noch ein paar Mio. Dollar mehr verloren. In der Wirtschaftskrise waren die Passagier- und Frachtzahlen nach unten gegangen und die Preise begannen zu rutschen. Entsprechend fiel der Umsatz im Schlussquartal diesen Jahres um neun Prozent auf 3,8 Mrd. Dollar.

American Airlines begegnet dem Abschwung mit der Stilllegung von Flugzeugen und ganzen Strecken. Das spart zwar im laufenden Betrieb Kosten. Doch muss die Gesellschaft wegen der branchenweiten Probleme den Wert ihrer Maschinen und Landerechte nach unten korrigieren. Rund die Hälfte des Verlusts geht auf diese Abschreibungen zurück.

Im Gesamtjahr summierte sich das Minus auf 1,5 Mrd. Dollar nach 2,1 Mrd. Dollar im Jahr 2008. Damals hatten die hohen Kerosinkosten die Fluggesellschaften in Nöte gebracht. American Airlines gehört zu den fünf größten Gesellschaften der Welt. Derzeit mühen sich die Amerikaner, ihren insolventen Partner Japan Airlines zu stützen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×