Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2008

17:19 Uhr

Fluggesellschaften

Bieterschlacht um China Eastern

Im Gerangel um eine Beteiligung an der chinesischen Fluggesellschaft China Eastern kommt es offenbar zu einer Bieterschlacht. Air China will ein höheres Gebot vorlegen, sollten sich die Aktionäre gegen einen Deal mit Singapore Airline aussprechen.

HB HONGKONG. Die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific steigt möglicherweise in den Bieterkampf um einen Anteil an dem Shanghaier Konkurrenten China Eastern ein. Cathay kündigte am Montag an, eine Beteiligung an einem Gebot des Mutterkonzerns von Air China (CNAC) zu erwägen.

CNAC will eine deutlich höhere Offerte als der Konkurrent Singapore Airlines für den Anteil an Chinas drittgrößter Fluggesellschaft abgeben. Dafür machte das Unternehmen am Sonntag aber zur Voraussetzung, dass die Aktionäre bei der Hauptversammlung am Dienstag das niedrigere Gebot über 920 Millionen Dollar für die 24-Prozent-Beteiligung ablehnen. Dann wolle CNAC ein Drittel mehr zahlen.

"Wenn Cathay sich dem Angebot anschließen sollte, würde das CNAC eine gute finanzielle Rückendeckung und einen größeren Grund für internationale Expansion geben", sagte Analyst Kelvin Lau vom Daiwa Institute of Research.

Die Anzeichen für eine Ablehnung des Singapore-Angebots durch die Anteilseigner mehrten sich am Montag. "Welchen Sinn hat es, die Anteil zu einem niedrigeren Preis an einen ausländischen Investor zu verkaufen?" fragte ein Fondsmanager des China-Eastern-Großaktionärs Harvest Fund Management, die zu 20 Prozent der Deutschen Bank gehört. "Die meisten Institutionen werden gegen den Plan ihr Veto einlegen."

Gemessen am Marktwert ist Air China die weltgrößte Fluggesellschaft. Air China bezeichnet die von Singapore Airlines vorgelegte Offerte als zu niedrig und unfair. Singapore Airlines argumentiert dagegen, dass das Gebot angesichts von jahrelangen Verlusten bei China Eastern angemessen sei. Die Firma hat in drei der vergangenen fünf Jahre Verluste geschrieben.

CNAC begründete seine um 32 Prozent höhere Offerte damit, dass in der Zusammenarbeit zweier wichtiger chinesischer Fluggesellschaften größere Vorteile lägen als in der Kooperation einer chinesischen und einer singapurischen Airline. CNAC, die bereits mit 3,9 Prozent an China Eastern beteiligt ist, will bei der Aktionärversammlung gegen die Offerte von Singapore Airline stimmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×