Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2012

14:17 Uhr

Flughafen Berlin

FDP fordert Rückzug von Wowereit und Platzeck

Der neue Flughafen Berlin soll aus der Not heraus von Bund und Ländern kräftige Finanzhilfen bekommen. Allerdings knüpfen FDP und Grüne das Vorhaben an harte Bedingungen, die auch Klaus Wowereit betreffen.

Vor dem Terminal des neuen Flughafens sind die Bauarbeiten noch längst nicht abgeschlossen. dpa

Vor dem Terminal des neuen Flughafens sind die Bauarbeiten noch längst nicht abgeschlossen.

BerlinAngesichts der steigenden Kosten des neuen Berliner Großflughafens dringt das Bundesfinanzministerium auf die zügige Vorlage eines Finanzierungskonzeptes. Dies solle bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung am 14. September vorliegen, sagte Finanzstaatssekretär Werner Gatzer dem Nachrichtenmagazin "Focus". Er sprach sich dafür aus, dass die Träger der Flughafengesellschaft - der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg - ein Darlehen zu moderaten Zinsen anbieten. Dies sei für den Steuerzahler die schonendste Lösung.

Gatzer sagte zudem laut "Focus", dass dem Flughafen nicht die Pleite droht. "Ängste von Handwerkern und Firmen, dass Rechnungen und Forderungen von der Flughafengesellschaft nicht bezahlt werden können, sind unbegründet."

Die Eröffnung des Berliner Großflughafens wurde bereits mehrfach verschoben. Auch der neue Termin im März 2013 ist nicht mehr sicher. Dem Flughafen Berlin Brandenburg GmbH könnte bis zum Ende des Jahres das Geld ausgehen. Im Gespräch ist deswegen eine Brückenfinanzierung.

Politiker der schwarz-gelben Koalition im Bund haben sich allerdings über neue Finanzhilfen zurückhaltend geäußert. FDP-Generalsekretär Patrick Döring forderte in der "Bild am Sonntag", dass sich die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD), aus der Spitze des Flughafenaufsichtsrates zurückziehen.

Statt Wowereit: FDP fordert neuen Chefaufseher für Hauptstadtflughafen

Statt Wowereit

FDP fordert neuen Flughafen-Aufseher

Die FDP macht Wowereits Rücktritt zur Bedingung für weitere Hilfen.

Kritik kam am Wochenende auch von den Grünen. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter, sagte dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", bei staatlichen Unternehmen wie der Flughafengesellschaft seien die Gesellschaftervertreter und die Aufsichtsräte in der Regel dieselben Personen. "Das ist so, als würde eine Regierung nicht vom Parlament kontrolliert, sondern nur von den eigenen Kabinettsmitgliedern."

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

looserlinde

19.08.2012, 15:44 Uhr

die APO pöbelt sich mal eben so durch die spalten.

mit 2 -3 % wahlergebnissen läßt sich der staat nicht tragen

Willi1949

21.08.2012, 11:25 Uhr

Wenn Wowereit und Platzeck, nur einen Funken Charakter besitzen würden, würden Sie zurücktreten. Aber charakterlos ist geil. Wundert mich nur das die SPD da mitspielt, da sieht man aus welchem Holz sie geschnitzt sind.

Willi Pfeiffer
Hessen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×