Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2012

14:51 Uhr

Flughafenbetreiber

BAA muss sich von London-Stansted trennen

Der Flughafen London-Stansted erhält bald einen neuen Besitzer. Der britische Flughafenbetreiber BAA muss sich von dem Flughafen trennen. Der Fraport-Rivale musste bereits den Flughafen Gatwick verkaufen.

Passagiermaschinen am Flughafen London-Stansted. ap

Passagiermaschinen am Flughafen London-Stansted.

LondonDer britische Flughafenbetreiber BAA muss weitere Abstriche machen und sich nach einem Gerichtsurteil von seinem Londoner Flughafen Stansted trennen. Die Richter stellten sich am Mittwoch hinter die britischen Wettbewerbshüter, die mit dem Stansted-Verkauf die Marktmacht der zum spanischen Baukonzern Ferrovial gehörende BAA beschneiden wollen.

Der Fraport-Rivale, der mit London Heathrow Europas verkehrsreichsten Flughafen betreibt, hatte Einspruch gegen die Auflage eingelegt. Nach einer Anordnung der Kartellwächter trennte sich BAA 2009 bereits vom zweitgrößten Londoner Flughafen Gatwick und stellte im vergangenen Jahr den Airport Edinburgh zum Verkauf. BAA betreibt zudem noch die Flughäfen in Southampton, Glasgow und Aberdeen.

Das Unternehmen hat gegen einen Verkauf von Stansted ins Feld geführt, in der gegenwärtigen Marktlage sei kein fairer Preis für den 60 Kilometer von London entfernten Flughafen zu bekommen. Außerdem habe sich der Wettbewerb im Großraum der britischen Hauptstadt durch die Trennung von Gatwick bereits verändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×