Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2012

20:30 Uhr

Flughafendienstleister

Verdi setzt Globeground knappe Frist

Die Gewerkschaft Verdi setzt dem Flughafendienstleister Globeground eine Frist bis Donnerstag. Sollte bis dahin kein Angebot der Arbeitgeber vorliegen, könnte auf den Berliner Flughäfen erneut gestreikt werden.

Am 2. März haben Mitarbeiter von GlobeGround bereits gestreikt. dpa

Am 2. März haben Mitarbeiter von GlobeGround bereits gestreikt.

BerlinDie Gewerkschaft Verdi droht mit weiteren Streiks auf den Berliner Flughäfen. Die Tarifkommission für den Flughafen-Bodendienstleister Globeground forderte die Arbeitgeber am Dienstag auf, bis Donnerstag (8. März) ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen.

„Sollten wir bis dahin immer noch nichts von der Arbeitgeberseite gehört haben, müssen sich Flugreisende auf weitere Warnstreiks auf den Berliner Flughäfen einstellen“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jens Gröger.

Am vergangenen Freitag hatte ein Warnstreik des Bodenpersonals in Tegel und Schönefeld den Flugverkehr erheblich beeinträchtigt. Seither hat sich die Arbeitgeberseite nach Gewerkschaftsangaben nicht gemeldet. Verdi fordert für die 1.500 Mitarbeiter vier Prozent mehr Lohn.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×