Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2013

11:27 Uhr

Fluglinie

Air France erhöht Sanierungsdruck auf Alitalia

Fast kein Tag vergeht ohne neue Entwicklungen bei der kriselnden italienischen Fluglinie Alitalia. Der Großaktionär Air France droht der gefährdeten Airline nun, sich nicht an der geplanten Kapitalerhöhung zu beteiligen.

Alitalia: Die Gesellschaft ächzt unter einem Schuldenberg von einer Milliarde Euro und fliegt täglich fast 700.000 Euro Verlust ein. Reuters

Alitalia: Die Gesellschaft ächzt unter einem Schuldenberg von einer Milliarde Euro und fliegt täglich fast 700.000 Euro Verlust ein.

ParisIm Ringen um eine Rettung von Alitalia verleiht Großaktionär Air France-KLM einem Zeitungsbericht zufolge seinen Forderungen nach einem schärferen Sparkurs Nachdruck. Die französisch-niederländische Fluggesellschaft erwäge, sich nicht an der Kapitalerhöhung über 300 Millionen Euro bei der italienischen Airline zu beteiligen, obwohl sie dem Vorhaben im Verwaltungsrat zugestimmt habe, berichtete die Zeitung „Les Echos“ am Montag. Dadurch würde ihr Anteil von 25 auf elf Prozent sinken. Für eine Teilnahme fordere Air France, eine umfassendere Sanierung.

Konzernchef Alexandre de Juniac hatte sich vergangene Woche zwar grundsätzlich offen für eine Fusion gezeigt, dies aber an einen radikaleren Umbau von Alitalia geknüpft, was wiederum auf Widerstand vonseiten der italienischen Regierung und der Gewerkschaften treffen dürfte.

Die Gesellschaft ächzt unter einem Schuldenberg von einer Milliarde Euro und fliegt täglich fast 700.000 Euro Verlust ein. Das Unternehmen erwirtschaftete seit 2002 keinen Gewinn mehr.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×