Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2012

14:03 Uhr

Fluglinie

Lufthansa büßt Fluggäste ein

Weil die Fluggesellschaft die Kapazitäten zurückgefahren hat, stieg die Auslastung der Maschinen trotz Passagierschwund. Damit unterstützt die Lufthansa ihre Geschäftsentwicklung.

Der Innenraum einer Lufthansa-Boeing 747. dapd

Der Innenraum einer Lufthansa-Boeing 747.

FrankfurtDie Lufthansa hat im November weniger Passagiere befördert. Die Zahl der Fluggäste sei in dem Monat um 1,3 Prozent auf 7,69 Millionen zurückgegangen, teilte die Lufthansa am Dienstag mit. Da die Fluglinie zugleich die Kapazitäten senkte, erhöhte sich die Auslastung der Maschinen um 1,4 Prozentpunkte auf 75,5 Prozent. Für die Airlines ist die Auslastung ein wichtiges Barometer für die Geschäftsentwicklung. Je besser die Maschinen ausgelastet sind, umso mehr verdient eine Fluglinie normalerweise. Im Frachtgeschäft verringerte Lufthansa Cargo ihr Angebot um 5,3 Prozent. Der Absatz lag lediglich 1,7 Prozent unter Vorjahr.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.12.2012, 14:41 Uhr


Irgendwann wird es auch Herr Franz begreifen, dass die treuesten Gäste, nämlich die Viel- und Business-Flieger keinen Vorteil mehr darin sehen Lufthansa zu fliegen.

Seit Herr Franz die Geschäfte führt, wurden Meilen entwertet, Serviceleistungen am Boden und in der Luft abgebaut, der Sitzkomfort auf innerdeutschen und innereuropäischen Flügen verschlechtert sowie auf außereuropäischen Flügen nicht adäquat einer "Premium-Airline" angepasst. Des weiteren wurden die Möglichkeiten bei Award-Prämienflügen drastisch gekürzt.

Bewerden von Kunden werden mit Standard-Mails, welche auf alle Anfragen passen und wo nur noch der Name des Gastes eingetragen wird, beantwortet.

Herr Franz soll (möglichst bald) gehen, bevor der letzte zahlende Gast die Vorzüge anderer Fluglinien erkannt hat.

ASDFG

12.12.2012, 13:53 Uhr

Dummerweise verdient LH aufgrund der Rahmenbedingungen (deutsche Gehälter, Gebühren, Gesetze) nicht genug Geld um adäquat investieren zu können. Daran wird - schmerhaft - gearbeitet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×