Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

09:35 Uhr

Flugzeugbauer

Airbus bleibt zuversichtlich

Nach einem Umsatzplus im ersten Quartal schaut Airbus hoffnungsvoll auf das Gesamtjahr. Airbus-Chef Enders erwartet Fortschritte. Trotzdem tritt er weiter auf die Kostenbremse.

Nach einem guten Start ins neue Jahr, blickt Airbus-Chef Tom Enders mit Zuversicht auf 2014. dpa

Nach einem guten Start ins neue Jahr, blickt Airbus-Chef Tom Enders mit Zuversicht auf 2014.

MünchenDie Fortschritte bei der Fertigstellung des Langstreckenfliegers A350 stärken beim Flugzeugbauer Airbus die Zuversicht für 2014. Der Konzern werde im laufenden Jahr bei einem Umsatz auf Vorjahresniveau von etwa 60 Milliarden Euro eine operative Rendite von sieben bis acht Prozent erwirtschaften, bekräftigte der Boeing-Rivale am Dienstag seine Jahresprognose.

Die Risiken aus dem A350, dessen erstes Serienmodell gegen Jahresende zum Kunden fliegen soll, seien allerdings trotz planmäßiger Zulassungsprozedur nicht restlos gebannt. „Wir bestätigen unseren Ausblick, doch im verbleibenden Geschäftsjahr stehen noch einige Herausforderungen bevor. Wir werden uns weiterhin stark auf die Umsetzung unserer Programme und unserer verschiedenen Verbesserungs- und Restrukturierungspläne konzentrieren“, erklärte Vorstandschef Tom Enders. Im MDax führten die Airbus-Aktien am Morgen mit einem Plus von rund fünf Prozent die Gewinnerliste an.

Im ersten Quartal profitierte der Airbus-Konzern vor allem von einträglichen Raumfahrtprojekten, einem gut laufenden Helikoptergeschäft und positiven Währungseffekten. Der Umsatz legte um fünf Prozent zu. Der Überschuss verdoppelte sich nahezu auf 439 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten hohe Abschreibungen das Ergebnis belastet. Airbus schnitt mit seiner Zwischenbilanz deutlich besser ab als von Analysten erwartet.

Trotz eines Auftragsrückgangs zu Jahresbeginn rechnet Airbus damit, im laufenden Jahr etwa genauso viele Flugzeuge auszuliefern wie 2013. Die Zahl der Bestellungen würde indes weiter wachsen, hieß es. Vor allem das Geschäft mit Linien- und Urlaubsfliegern stützt das Wachstum der Toulouser.

Das Rüstungsgeschäft, dem Enders wenig Zukunftspotenzial beimisst, nahm etwas mehr ein als im Vorjahr und hielt seinen Gewinn stabil. Der geplante Stellenabbau von 5800 Stellen im Konzern, vor allem in der Wehrtechnik, schlug sich noch nicht in dem Zahlenwerk nieder. Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern laufen noch. Die Gewerkschaft will unbedingt betriebsbedingte Kündigungen, die Enders in Aussicht gestellt hat, verhindern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×