Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

11:17 Uhr

Flugzeughersteller

Boeing verliert Bestellung für Dreamliner

Seit Monaten kämpft Boeings Vorzeigeflieger Dreamliner mit einer Pannenserie: Nun storniert eine tschechische Charter-Fluglinie ihre Bestellung. Der US-Flugzeughersteller bekräftigt die gute Zusammenarbeit.

Notlandungen und Probleme mit Batterien: Der Dreamliner ist längst Boeings Problemprojekt. AFP

Notlandungen und Probleme mit Batterien: Der Dreamliner ist längst Boeings Problemprojekt.

New YorkNach zahlreichen Pannen beim neuen Vorzeigeflieger 787 Dreamliner hat der US-Flugzeugbauer Boeing seinen ersten Auftrag für eine Maschine des Typs verloren. Die tschechische Charter-Fluggesellschaft Travel Service habe ihre Bestellung storniert, sagte ein Boeing-Sprecher in den USA am Donnerstag. Zu den Gründen machte er keine Angaben. Er betonte aber, Travel Service - ein "langjähriger und wichtiger Kunde" - habe erst kürzlich neue Kurzstrecken-Flugzeuge bestellt. Dies spiegele wider, dass das Unternehmen sich mehr auf Kurzstrecken konzentriere.

Boeing ist beim Dreamliner vom Pech verfolgt. Immer wieder mussten Maschinen wegen Problemen umkehren oder notlanden. Im Januar waren sämtliche Dreamliner-Maschinen weltweit wegen Problemen mit Lithium-Ionen-Batterien aus dem Verkehr gezogen worden. Boeing gelang es nicht, die Ursache des Problems zu identifizieren, doch setzte der US-Hersteller Änderungen um, mit denen nach eigenen Angaben die Sicherheit der Flugzeuge gewährleistet wird. Seit April dürfen die Maschinen wieder fliegen.

Zusätzlich gibt es derzeit ein Problem mit sogenannten Notfunk-Baken zur Ortung abgestürzter Flugzeuge. Diese sind an Bord zahlreicher Flieger von Boeing, aber auch vom europäischen Konkurrenten Airbus installiert.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gast

09.08.2013, 11:59 Uhr

Die Meldung könnte von Airbus stammen. Im Laufe des Jahres werden etliche Aufträge bei beiden großen Herstellern geändert oder storniert. Hier ist nicht einmal ein Zusammenhang mit den Pannen erkennbar - es handelt schlicht um einen Strategiewechsel seitens der Fluggesellschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×