Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2016

17:34 Uhr

Fördermittel für Zughersteller

Sachsen will Bombardier-Standorte halten

Sachsens Ministerpräsident Tillich (CDU) möchte die bedrohten Standorte des Bahntechnik-Herstellers Bombardier mit Fördermitteln absichern. Das kanadische Unternehmen hatte mitgeteilt, weltweit Stellen abzubauen.

Bombardier will an den Standorten Bautzen und Görlitz innerhalb der nächsten zwei Jahre 930 Beschäftigte entlassen. dpa

Zughersteller Bombardier

Bombardier will an den Standorten Bautzen und Görlitz innerhalb der nächsten zwei Jahre 930 Beschäftigte entlassen.

DresdenSachsen will die bedrohten Standorte des Bahntechnik-Herstellers Bombardier mit Fördermitteln absichern. Das Land habe dem kanadischen Konzern Unterstützung mit Mitteln der Technologieförderung angeboten, erklärte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Donnerstag nach einem Treffen mit der Unternehmensspitze in Dresden.

Bombardier-Deutschlandchef Michael Fohrer bezeichnete das Treffen als Auftakt „für einen partnerschaftlichen und konstruktiven Dialog“ und kündigte an, während der anstehenden Veränderungen eng mit der Landesregierung zusammenzuarbeiten. Zudem würden alle „industriepolitischen Unterstützungsangebote“ sorgfältig geprüft.

Zughersteller: Bei Bombardier droht massiver Stellenabbau

Zughersteller

Premium Bei Bombardier droht massiver Stellenabbau

Zwei Sanierungsprogramme in einem Jahr, Personalchaos und massive Qualitätsprobleme erschüttern den kanadischen Lokomotivbauer Bombardier. Vor allem den ostdeutschen Werken droht ein massiver Stellenabbau.

An den beiden Standorten Bautzen und Görlitz sind den Angaben zufolge rund 3700 Mitarbeiter beschäftigt. Im Oktober hatte Bombardier mitgeteilt, bis Ende 2018 weltweit rund 7500 Stellen abzubauen, davon etwa 5000 im Bahnsektor. Genaue Zahlen sind noch nicht bekannt, allerdings sollen vor allem die drei größten deutschen Standorte Hennigsdorf bei Berlin, Görlitz und Bautzen betroffen sein. Bereits im Frühjahr wurde an den drei Standorten die Streichung von 1200 Arbeitsplätzen angekündigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×