Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2016

16:16 Uhr

Formel-1-Legende

Hackerangriff auf Airline von Niki Lauda

Lauda Motion, die Fluggesellschaft von Ex-Rennfahrer Niki Lauda, ist offenbar Opfer eines Hackerangriffs geworden. Einem Bericht zufolge erbeuteten die Täter mehrere zehntausend Euro.

Die Airline der Formel-1-Legende, Lauda Motion, ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. AFP; Files; Francois Guillot

Niki Lauda

Die Airline der Formel-1-Legende, Lauda Motion, ist Ziel eines Hackerangriffs geworden.

WienMit Hacker-Attacken haben Internet-Kriminelle beim Flugunternehmen der Formel 1-Legende Niki Lauda einem Zeitungsbericht zufolge mehrere zehntausend Euro erbeutet. Die in China, Russland und der Türkei vermuteten Täter seien in das IT-System der Gesellschaft Lauda Motion eingedrungen und hätten Rechnungen gefälscht, berichtete die Wiener Zeitung „Kurier“ am Samstag unter Berufung auf Lauda.

„Sie haben sich in unser System eingehackt und uns über die Schulter geschaut“, schilderte der dreifache Formel 1-Weltmeister laut „Kurier“. „Im selben Moment, als die Rechnungen an die Kunden hinausgingen, wurde eine zweite Rechnung mit einer fremden Konto-Nummer nachgeschickt. Mit dem Vermerk, Lauda Motion hätte das Konto gewechselt.“

Große Hacker-Angriffe der vergangenen Jahre

Yahoo

Es ist der wahrscheinlich größte Datendiebstahl bei einem einzigen Unternehmen bislang: Mindestens eine halbe Milliarde Nutzer des US-Internetkonzerns Yahoo sind Opfer eines Hackerangriffs geworden. Die Kriminellen erbeuteten E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, Telefonnummern, Passwörter und auch unverschlüsselte Sicherheitsfragen, wie Yahoo am Donnerstag mitteilte. Der Angriff ereignete sich schon Ende 2014, im August 2016 wurden 200 Millionen Daten im Netz zum Kauf angeboten – für umgerechnet 1700 Euro.

Ebay

Bei der im Mai 2014 bekanntgewordenen Attacke verschafften sich die Hacker Zugang zu Daten von rund 145 Millionen Kunden, darunter E-Mail- und Wohnadressen sowie Login-Informationen. Die Handelsplattform leitete einen groß angelegten Passwort-Wechsel ein.

Target

Ein Hack der Kassensysteme des US-Supermarkt-Betreibers machte Kreditkarten-Daten von 110 Millionen Kunden zur Beute. Die Angreifer konnten sich einige Zeit unbemerkt im Netz bewegen, die Verkäufe von Target sackten nach Bekanntgabe im Dezember 2013 ab, weil Kunden die Läden mieden.

Home Depot

Beim Angriff auf die amerikanische Baumarkt-Kette gelangten Kreditkarten-Daten von 56 Millionen Kunden in die Hände unbekannter Hacker, wie im September 2014 mitgeteilt wurde. Später räumte Home Depot ein, dass auch über 50 Millionen E-Mail-Adressen betroffen waren.

JP Morgan

Die Hacker erbeuteten bei der im August 2014 bekanntgewordenen Attacke auf die US-Großbank die E-Mail- und Postadressen von 76 Millionen Haushalten und sieben Millionen Unternehmen.

Sony Pictures

Ein Angriff, hinter dem Hacker aus Nordkorea vermutet wurden, legte für Wochen das gesamte Computernetz des Filmstudios lahm. Zudem wurde die E-Mail-Korrespondenz aus mehreren Jahren erbeutet. Die Veröffentlichung vertraulicher Nachrichten sorgte für höchst unangenehme Momente für mehrere Hollywood-Player.

Ashley Madison

Eine Hacker-Gruppe stahl im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kunden des Dating-Portals. Da Ashley Madison den Nutzern besondere Vertraulichkeit beim Fremdgehen versprach, waren die Enthüllungen für viele Kunden schockierend.

V-Tech

Der Spezialist für Lernspielzeug räumte den Hacker-Angriff im November 2015 ein. Später wurde bekannt, dass fast 6,4 Millionen Kinder-Profile mit Namen und Geburtsdatum betroffen waren, davon gut 500.000 in Deutschland.

In einem Fall seien 35.000 Euro auf einem Konto der Hacker in Istanbul gelandet und rasch abgehoben worden. Weitere 38.000 Euro liegen demnach auf einem Konto in Irland. Lauda Motion habe das Institut bei der irischen Bankenaufsicht auf Rückgabe verklagt. In einem dritten Fall habe eine Überweisung gerade noch gestoppt werden können. Laudas Unternehmen bietet unter anderem Business-Flüge an und übernimmt für Firmen und Privatleute die Wartung von Flugzeugen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×