Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2012

08:22 Uhr

Fotoentwickler

Schlecker-Insolvenz belastet Cewe Color

Das Auftaktquartal ist für Cewe Color ein traditionell schwaches. So rutschte Europas größter Fotoentwickler noch tiefer in die roten Zahlen. Belastet wurde das Ergebnis durch die Schlecker-Insolvenz und eine Übernahme.

Cewe Color – das Unternehmen bietet alles rund ums Foto. dapd

Cewe Color das Unternehmen bietet alles rund ums Foto.

FrankfurtEuropas größter Fotoentwickler Cewe Color ist im traditionell schwachen Auftaktquartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Sondereffekte wie die Schlecker-Insolvenz und die Kosten durch die Übernahme der Dresdner Saxoprint ließen den operativen Verlust (Ebit) auf 6,8 (Vorjahr 5,2) Millionen Euro anschwellen, wie das Oldenburger Unternehmen am Dienstag mitteilte. Nach Steuern erhöhte sich das Minus auf 7,1 (Vorjahr 5,7) Millionen Euro. Der Umsatz kletterte um knapp sieben Prozent auf 95,5 Millionen Euro. Hier profitierte der Konzern vor allem von der ungebrochenen Beliebtheit von Fotobüchern, deren Absatz im abgelaufenen Quartal um zwölf Prozent stieg.

„Damit sind wir voll auf Zielkurs für 2012“, sagte Vorstandschef Rolf Hollander. Wie im Vorjahr werde das vierte Quartal den mit Abstand höchsten Umsatz- und Ergebnisbeitrag liefern. Wegen des starken Weihnachtsgeschäfts mit Fotobüchern, Kalendern und Grußkarten erwirtschaftet Cewe Color inzwischen fast den gesamten Jahresgewinn im Schlussquartal. Das operative Ergebnis (Ebit) wird 2012 in einer Bandbreite von 27 bis 33 Millionen Euro erwartet - einer Spanne von minus bis plus zehn Prozent zum Vorjahreswert, wie das Unternehmen bekräftigte. Der Konzernumsatz soll dank des neuen Geschäftsfelds Online-Druck in diesem Jahr um sieben bis zwölf Prozent auf 500 bis 525 Millionen Euro steigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×