Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2013

17:46 Uhr

Französische Firma

Spanghero verarbeitet bald wieder Fleisch

Auch wenn das Unternehmen Spanghero im Zentrum des Pferdefleisch-Skandals steht, bekommt es bald wieder die Zulassung und darf weiter Fleisch verarbeiten. Es hatte wissentlich Pferdefleisch als Rindfleisch verkauft.

Spanghero in Südfrankreich. dpa

Spanghero in Südfrankreich.

ParisDie im Zentrum des Pferdefleisch-Skandals stehende französische Firma Spanghero darf bald wieder Fleisch verarbeiten. Frankreichs Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll sagte am Montag der Nachrichtenagentur AFP, das Unternehmen werde wieder eine Zulassung für die Herstellung von Hackfleisch und Wurst sowie von Fertiggerichten erhalten. Keine Genehmigung werde es aber für die Zwischenlagerung von tiefgekühlten Ausgangsprodukten geben.

Die französischen Behörden hatten Spanghero am Donnerstag zum Hauptverantwortlichen im Pferdefleisch-Skandal erklärt und dem in Südwestfrankreich ansässigen Unternehmen die Zulassung zur Lebensmittel-Herstellung entzogen. Demnach hatte Spanghero aus Rumänien bezogenes Pferdefleisch wissentlich als Rindfleisch verkauft, das dann unter anderem an die Firma Comigel geliefert wurde, die daraus wiederum Fertiggerichte für zahlreiche europäische Länder, darunter Deutschland, herstellte.

Undeklariertes Pferdefleisch: „Das wird nicht der letzte Skandal gewesen sein“

Undeklariertes Pferdefleisch

„Das wird nicht der letzte Skandal gewesen sein“

Über Wochen wird die Dimension des Pferdefleischskandals immer größer. Jetzt sollen Konsequenzen gezogen werden. Für die Polizeigewerkschaft kommt der Aufschrei zu spät. Sie erhebt schwere Vorwürfe gegen die Politik.

Nach Angaben von Landwirtschaftsminister Le Foll soll ein vollständiger Untersuchungsbericht über die Vorgänge bei Spanghero am Freitag vorgelegt werden. Es seien bereits 80 Prozent des von der Firma gelagerten Fleisches untersucht worden, an den verbliebenen 20 Prozent würden derzeit Tests vorgenommen. Es gebe aber bereits jetzt "ausreichend" Erkenntnisse, die die teilweise Wiederzulassung für Spanghero rechtfertigten. Gäbe es den "leisesten Zweifel", wäre dies nicht geschehen, betonte Le Foll.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charly

18.02.2013, 19:07 Uhr

Man muss sich mal fragen welche Argurmentation da verwendet wird.
Das ist so wie wenn jemand seine Frau umbringt und der Richter argumentiert, man könne ihn ja jetzt in Freiheit lassen weil er ja keine weitere rrau mehr hat.

Als nächstes wird der Känguru-überschuß verarbeitet !

P.S. ich plädiere für den Sturz der europäischen Regime !
Es wird Zeit, dass die Gesellschaft bei den Politganoven tätlich wird.

"Demnach hatte Spanghero aus Rumänien bezogenes Pferdefleisch wissentlich als Rindfleisch verkauft, ....."

" Es seien bereits 80 Prozent des von der Firma gelagerten Fleisches untersucht worden, an den verbliebenen 20 Prozent würden derzeit Tests vorgenommen. Es gebe aber bereits jetzt "ausreichend" Erkenntnisse, die die teilweise Wiederzulassung für Spanghero rechtfertigten. Gäbe es den "leisesten Zweifel", wäre dies nicht geschehen, betonte Le Foll."

Die_Stimme_der_Vernunft

19.02.2013, 17:27 Uhr

Ach Charly... Regime stürzen. Und wer macht's dann? Deine Mutter oder die Russenmafia? Richtig ist, dass Spanghero plattgemacht werden sollte und die Inhaber hinter Gitter. Nach der Revolution ist nichts besser. Nur andere Gauner schwimmen oben. So ist der Mensch nun mal.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×