Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

16:50 Uhr

Fressnapf

Hundefutter reicht nicht mehr

VonFlorian Kolf

Fressnapf will die Schallgrenze von zwei Milliarden Euro Umsatz durchbrechen. Nur mit Tiernahrung ist das nicht zu schaffen. Der Marktführer setzt auf Hundefriseure, Tierärzte – und das „Jack Wolfskin“ für Vierbeiner.

Der Fressnapf-Gründer peilt für dieses Jahr einen Umsatz von zwei Milliarden Euro an. dpa

Torsten Toeller

Der Fressnapf-Gründer peilt für dieses Jahr einen Umsatz von zwei Milliarden Euro an.

KrefeldWenn Fressnapf-Gründer Torsten Toeller über den 9 Milliarden Dollar schweren Deal spricht, mit dem der Tierfutterhersteller Mars die US-Tierklinik-Kette VCA übernommen hat, dann beginnen seine Augen zu glänzen. „Das würde super zu uns passen“, schwärmt er. Der Markt für Tiergesundheit habe ein riesiges Potenzial und sei eine perfekte Ergänzung zur Ernährung.

Zumindest im Kleinen testet die Tierbedarfskette Fressnapf diesen Markt jetzt wieder. Im Fressnapf-Markt in Krefeld arbeitet eine Tierarztpraxis. Dort, so Toeller, sammelt das Unternehmen Erkenntnisse, ob die Arztpraxis die Umsätze im Geschäft positiv beeinflusst. Je nach Erfolg soll das Modell an weiteren Standorten ausgebaut werden. Fressnapf investiert in die Praxis, die dann von einem selbstständigen Tierarzt geführt wird.

Aktie unter der Lupe: Zooplus zeigt zwei Gesichter

Aktie unter der Lupe

Premium Zooplus zeigt zwei Gesichter

Der Münchener Onlineanbieter für Haustierbedarf wächst und wächst, der Aktienkurs von Zooplus hat zuletzt jedoch wegen des Brexit an Wert verloren. Für Anleger kann das aber auch eine Chance zum Einstieg sein.

Weiter ist das Unternehmen mit seiner Hundesalon-Kette Fellini. Sechs dieser tierischen Friseursalons hat Fressnapf schon eröffnet. Das soll jetzt groß ausgebaut werden. „Wir werden das für verschiedene europäische Märkte entwickeln“, sagt Alfred Glander, Vorstandschef von Fressnapf.

Der europäische Marktführer für Tierbedarf hat ehrgeizige Ziele: der Umsatz, der jetzt schon bei 1,86 Milliarden Euro liegt, soll in diesem Jahr noch mal um 8,4 Prozent wachsen – und erstmals die Grenze von zwei Milliarden Euro durchbrechen. Und nur mit Tiernahrung ist das nicht zu erreichen. Denn dort herrscht ein gnadenloser Wettbewerb, nicht zuletzt auch befeuert durch Supermärkte und Drogerien.

Entsprechend will sich Fressnapf beim Angebot immer breiter aufstellen. „Wir machen schon ein Drittel unseres Umsatzes mit Zubehör“, sagt Glander. Und da greift das Unternehmen gezielt Trends auf, die auch Menschen bewegen. So bringt Fressnapf im Mai mit „Dog’s Creek“ die erste Outdoor-Marke für Hunde auf den Markt, sozusagen das „Jack Wolfskin“ für den Vierbeiner. Im zweiten Halbjahr folgt dann die Marke „Take Care“, unter der Produkte für Hygiene und Pflege von Heimtieren angeboten werden.

„Wir tun alles dafür, das Zusammenleben von Mensch und Tier einfacher, besser und glücklicher zu machen“, ist einer der Leitsätze des Unternehmens. Und das scheint sich auch auszuzahlen. Zwar nennt Fressnapf traditionell keine Gewinnzahlen. Aber Toeller macht keinen Hehl daraus, dass sein Unternehmen profitabel ist. „Unser Ergebnis hat sich noch besser entwickelt als der Umsatz“, sagt er.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.02.2017, 17:34 Uhr

Ich wollte meinen Hund schon Schulz nennen aber in dann wollte ich ihn doch nicht beleidigen. Es bleibt bei Krenz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×