Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2014

09:55 Uhr

Für 270 Millionen Euro

Henkel baut Haarpflege-Geschäft aus

Henkel baut sein Geschäft mit Haarpflegemitteln in den USA aus. Für rund 270 Millionen Euro kauft der Konsumgüterkonzern die Unternehmen SexyHair, Alterna und Kenra. Prompt steigt der Aktienkurs.

Henkel-Logo auf dem Werksgelände in Düsseldorf: Mit den Zukäufen stärkt Henkel das US-Friseurgeschäft besonders in den Kategorien Haarpflege und Styling. dpa

Henkel-Logo auf dem Werksgelände in Düsseldorf: Mit den Zukäufen stärkt Henkel das US-Friseurgeschäft besonders in den Kategorien Haarpflege und Styling.

FrankfurtDer Konsumgüterkonzern Henkel öffnet seine für Zukäufe prall gefüllte Schatulle ein wenig und baut mit einer Übernahme in den USA sein Haarpflege-Geschäft aus. Vom Finanzinvestor TSG Consumer Partners kaufe Henkel die Unternehmen SexyHair, Alterna und Kenra für rund 270 Millionen Euro, teilte der Düsseldorfer Konzern am Montag mit. Durch die Übernahme, die noch von den Kartellbehörden genehmigt werden muss, stärke Henkel das US-Friseurgeschäft besonders in den Kategorien Haarpflege und Styling. Im Geschäftsjahr 2013 erzielten die Unternehmen den Angaben zufolge einen Gesamtumsatz von rund 140 Millionen Euro. „Damit werden wir unsere Präsenz in Nordamerika weiter stärken“, betonte Henkel-Chef Kasper Rorsted.

Henkel will jenseits des Heimatmarkts wachsen und bis 2016 die Hälfte des dann angepeilten Umsatzes von 20 Milliarden Euro in Wachstumsmärkten einfahren. Rorsted sitzt auf vollen Kassen und schaut sich nach Übernahmezielen um. Henkel wies per Ende März eine Nettogeldanlage von 923 Millionen Euro aus - den Kaufpreis für die jüngsten Zukäufe in den USA bestreitet Henkel aus Barmitteln. Rorsted hatte erst Anfang Mai bekräftigt, der Konzern verfüge für Zukäufe über einen Finanzierungsspielraum von 4,5 Milliarden Euro.

Quartalszahlen: Henkel übersteht Ukraine-Krise ohne Schaden

Quartalszahlen

Henkel übersteht Ukraine-Krise ohne Schaden

Henkel übersteht die Turbulenzen in der Ukraine fast ohne Schaden. Der Hersteller von Pritt und Persil übertrifft mit einem Umsatz von knapp vier Milliarden die Einschätzung von Analysten.

Aufsichtsratschefin Simone Bagel-Trah hatte jüngst gesagt, Henkel habe zahlreiche Übernahmeziele für seine drei Geschäftsbereiche geprüft und dabei „einige markiert, die interessant sind“. „Wir werden sehen, wer bei uns landet“, fügte sie hinzu. Henkel-Aktien notierten am Morgen mit einem leichten Plus bei 84,95 Euro.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×