Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2014

10:46 Uhr

Fusion mit Tim Hortons

Was nun, Burger King?

VonAxel Postinett

Die Fusion von Burger King mit Tim Hortons aus Kanada hat Potenzial – wenn sich die Aufregung gelegt hat und der junge Geschäftsführer nicht alles vermasselt. Entscheiden wird sich alles am Frühstückstisch.

Burger King übernimmt Tim Hortons: Mit der für Donuts und Kaffee bekannten Kette will das Unternehmen im Frühstücksgeschäft gegen Konkurrent McDonald's punkten. ap

Burger King übernimmt Tim Hortons: Mit der für Donuts und Kaffee bekannten Kette will das Unternehmen im Frühstücksgeschäft gegen Konkurrent McDonald's punkten.

San FranciscoDie Wut ist groß. Aber sie wird genauso schnell erkalten wie ein pappiger Doppel-Whopper auf dem Restauranttablett. Das jedenfalls glaubt der amerikanische Markenexperte Kevin Paul Scott. Wenn sich der Shitstorm über die Fusion mit der kanadischen Kaffeehauskette Tim Hortons gelegt habe, könne der Zusammenschluss die echten Probleme des Unternehmens lösen statt sie zu verschärfen, sagt der Experte. Das wäre auch für Daniel Schwartz wichtig. Der junge Vorstandsvorsitzende von Burger King mit dem Stallgeruch der Wall Street muss den Frühstückskrieg gewinnen, um seinen Millionenbonus einzustreichen. Und zwar schnell.

Dem Shitstorm in den sozialen Netzwerken setzte Burger King deshalb besänftigende Worte entgegen: „Wir hören euch. Wir ziehen nicht um, wir wachsen nur und finden neue Wege, um euch besser zu bedienen“, versichert der Schnellbrater auf seiner Facebook-Seite. Denn die Konsumenten sind besonders entrüstet darüber, dass die neue Muttergesellschaft von Burger King und Tim Hortons nicht in den USA angesiedelt wird. CEO Schwartz verspricht zwar: „Unsere Hauptverwaltung bleibt in Miami.“ Und mehr noch: „Die Entscheidung ist nicht steuergetrieben“, versicherten die PR-Manager des Unternehmens: „BKC wird weiter alle staatlichen, bundesstaatlichen und lokalen Steuern entrichten“, lautet der patriotische Apell. „Der Whopper geht nirgendwo hin.“

Die größten Fast-Food-Ketten nach Umsatz 2013

Platz 10 – SSP Deutschland

Umsatz: 174,3 Millionen Euro

Platz 9 – Ikea

Umsatz: 180 Millionen Euro

Platz 8 – Subway

Umsatz: 192 Millionen Euro

Platz 7 – Aral

Umsatz: 192,2 Millionen Euro

Platz 6 – Yum!

Umsatz: 233 Millionen Euro

Platz 5 – Nordsee

Umsatz: 291,6 Millionen Euro

Platz 4 – Autobahn Tank und Rast

Umsatz: 600 Millionen Euro

Pachtbetriebe der Tank & Rast

Platz 3 – LSG Lufthansa Service Holding

Umsatz: 753 Millionen Euro

keine gastronomietypische Absatzsituation

Platz 2 – Burger King

Umsatz: 880 Millionen Euro

Platz 1 – McDonald's

Umsatz: 3,1 Milliarden Euro

Quelle

Food-Service

Untersucht wurden die größten Unternehmen der Systemgastronomie in Deutschland anhand des Umsatzes.

Doch die Menschen sind in Wirtschaftsfragen nicht mehr ganz so ungebildet, wie es der 34-jährige Vorstandschef glaubt, der vor seinem Ruf an die Grillstation im Jahr 2013 ein Jahrzehnt an der Wall Street verbracht hat. Der Sturm der Entrüstung über die Fusionspläne mit der kanadischen Kaffeehauskette Tim Hortons tobte, weil Burger King die neue Muttergesellschaft in Kanada ansiedeln will – wohl auch, um Steuern zu sparen. Ein paar nette Worte werden die Kommentatoren da nicht besänftigen. Klar ist aber auch: Ganz steuerfrei wird Burger King nicht davonkommen. Wenn Schwartz aufhören würde, seine lokalen und sonstigen Steuern für den Geschäftsbetrieb zu zahlen, könnte er seine tausenden Schnellrestaurants in den USA auch gleich dichtmachen. Jedes Unternehmen, ob in- oder ausländisch, muss diese Steuern zahlen.

Aber Schwartz' pathetischer Schwur ändert nichts daran, dass die neue gemeinsame Muttergesellschaft, die Holding von Burger King und Tim Hortons, ihren Sitz in Kanada haben wird. Da werden am Ende die Gewinne anfallen. Jedenfalls soweit sie nicht für Auslandstöchter ohnehin schon in anderen Ländern weltweit vor der US-Steuerbehörde in Sicherheit gebracht werden. Daneben gibt es hübsche Tricks wie „Gewinn-Stripping“. Die kanadische Mutter kann der amerikanischen Tochter Geld zu guten Zinsen leihen, was die Gewinne und Steuern in den USA schmälert, in Kanada dafür erhöht.

Bislang hat Cornell-Absolvent Schwartz einfach nur das Handbuch des MBA-Studenten abgearbeitet und gemacht, was alle neuen Geschäftsführer machen würden. Er spart Kosten, sprich entlässt Mitarbeiter, verschlankt die Zentrale und das Menü in den Restaurants. Wohin die Reise geht, macht schon seine Herkunft klar. 3G Capital, mit 70 Prozent der alles bestimmende Anteilseigner, hat Schwartz 2010 zu Burger King geschickt und 2013 als Vorstandsvorsitzenden installiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×