Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2014

08:39 Uhr

Fusion

Tui schmiedet weltgrößten Touristik-Riesen

Das deutsche Reiseunternehmen Tui schließt sich mit seiner britischen Tochter zum weltgrößten Touristikunternehmen zusammen. Tui-Chef Joussen beseitigt damit den Geburtsfehler der bisherigen Konzernstruktur.

Im Juni hat Tui-Chef Friedrich die Pläne vorgestellt. dpa

Im Juni hat Tui-Chef Friedrich die Pläne vorgestellt.

FrankfurtEuropas größter Reisekonzern Tui hat die Fusion mit seiner britischen Tochter Tui Travel perfekt gemacht. Über die Konditionen des Zusammenschlusses sei eine Einigung erzielt worden, teile Tui am Montag mit. Die Eigner von Tui Travel würden für jeden gehaltenen Anteil 0,399 neue Tui-AG-Aktien bekommen.

Damit würden die bestehenden Tui-Travel-Eigner einen Anteil von 46 Prozent und die Tui-AG-Altaktionäre einen Anteil von 54 Prozent an der kombinierten Gruppe halten. Das Unternehmen soll seinen Sitz in Deutschland haben und im Premium-Segement der Londoner Börse notiert sein, in Deutschland sei eine Zweitnotiz geplant.

Tui-Chef Friedrich Joussen hatte die Pläne Ende Juni vorgestellt. Mit dem Schulterschluss will er den Geburtsfehler der derzeitigen Konzernstruktur beseitigen. Joussen will mehr als 100 der rund 650 Tochterfirmen zum Verkauf stellen, schließen oder in bestehende Konzerngesellschaften integrieren. „Wir fokussieren uns auf den Kern“, sagte Joussen. Diesen werde man zudem erheblich ausbauen.

Das eigentliche Reise-Kerngeschäft mit 95 Prozent des Umsatzes wird nicht von Tui gelenkt, sondern ist seit 2007 bei der Tochter Tui Travel in Großbritannien angesiedelt.

Wie Anleger von Fusionen profitieren können

ZertifikateNews: Wie Anleger von Fusionen profitieren können

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×