Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2014

09:00 Uhr

Fusionspläne

Tui rechnet nach

Spannung bei Europas größtem Reisekonzern: Die Tui AG liegt mit ihren Fusionsplänen auf Kurs, rechnet aber bei den Einsparungen noch mal nach. Gut, dass die britische Tochter Tui Travel gerade mit sattem Gewinn glänzt.

Das leuchtende Tui-Logo vor dem Firmensitz in Hannover: Die Tochter Tui Travel soll nun vollständig zur Tui-Familie gehören. dpa

Das leuchtende Tui-Logo vor dem Firmensitz in Hannover: Die Tochter Tui Travel soll nun vollständig zur Tui-Familie gehören.

HannoverDer geplante Zusammenschluss der Hannoveraner Tui AG mit der britischen Tochter Tui Travel liegt nach Betriebsrats-Angaben voll im Zeitplan. Allerdings soll beim Wert der möglichen Einspareffekte offenbar nachgebessert werden, um vor allem die britischen Aktionäre zu überzeugen. „Wir rechnen mit weiteren Einsparmaßnahmen - aber wir lehnen es ab, dass die Beschäftigten unter den Fusionsplänen leiden“, sagte der Konzern-Betriebsratschef und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Frank Jakobi der Nachrichtenagentur dpa. In der Belegschaft seien die Fusionspläne positiv aufgenommen worden.

Europas größter Reisekonzern plant, seine Londoner Tochter Tui Travel komplett unters Konzerndach zu holen und so eine komplizierte Doppelstruktur abzubauen. Die Fusion soll im Herbst über die Bühne gehen und Dutzende Millionen Euro einsparen helfen.

Reisekonzern: Tui und Tui Travel wollen fusionieren

Reisekonzern

Tui und Tui Travel wollen fusionieren

Seit Jahren versucht der deutsche Reisekonzern Tui, seine in Großbritannien gelistete Tochter Tui Travel vollständig zu übernehmen. Jetzt könnte es bald soweit sein und nur über die Ausgabe neuer Aktien ablaufen.

Am 25. Oktober soll eine außerordentliche Hauptversammlung die Pläne absegnen. „Da wird Mordaschow eine ganz erhebliche Rolle spielen“, so Jakobi. Der größte Einzelaktionär der Tui AG, Alexej Mordaschow, hatte seine Unterstützung für die geplante Fusion bereits signalisiert. Der russische Investor hält rund 26 Prozent an dem hannoverschen MDax-Konzern und besitzt damit ein Vetorecht.

Der Zusammenschluss soll ausschließlich über die Ausgabe neuer Tui-Aktien an die heutigen Minderheitsaktionäre von Tui Travel erfolgen. Eine zusätzliche Prämie für sie ist nicht geplant. Die Tui-Holding hält 54,5 Prozent an der von Peter Long geführten Tochter Tui Travel, hat aber dennoch bisher kaum Zugriff auf sie. 75 Prozent der unabhängigen britischen Aktionäre müssten der Fusion zustimmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×