Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2014

13:15 Uhr

Gammelfleischskandal

McDonald's Japan will Chinas Hühnchen nicht mehr

Der japanische Zweig von McDonald's stoppt Hähnchenfleischimporte aus China. Grund dafür ist ein Ekelfleischskandal bei einem Zulieferer in Shanghai. Paradox: Die US-Mutter will trotzdem weiter mit ihm zusammenarbeiten.

Eine McDonald's-Filiale in Tokio: In Japan gibt es rund 3000 Filialen. AFP

Eine McDonald's-Filiale in Tokio: In Japan gibt es rund 3000 Filialen.

TokioNach dem Fund von Gammelfleisch bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai stoppt der japanische Zweig der Schnellimbiss-Kette alle Hähnchenfleischimporte aus China. Ab sofort werde Hähnchenfleisch nur noch in Thailand eingekauft, teilte McDonald's Japan am Freitag mit. Die aus China stammenden Lagerbestände würden nicht mehr verkauft. Hintergrund der Entscheidung sei „die wachsende Sorge“ über aus China stammende Hähnchenprodukte von McDonald's. Die Verbraucher seien wegen der Nachrichten aus Shanghai beunruhigt. In Japan gibt es gut 3000 McDonald's-Filialen.

Die chinesischen Behörden hatten die Fabrik des US-Lebensmittelproduzenten OSI Group in Shanghai am Sonntag geschlossen. Dort war abgelaufenes Fleisch mit frischem vermischt und an McDonald's und andere Fastfoodketten wie Kentucky Fried Chicken geliefert worden. Außerdem war Ware mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum umetikettiert worden. Inzwischen wurden in Zusammenhang mit dem Skandal fünf Menschen festgenommen.

Die zehn größten Gastronomie-Betriebe in Deutschland

Platz 10

SSP Deutschland

Der Betreiber von Restaurants und Geschäften in Bahnhöfen und Flughäfen musste 2013 einen leichten Umsatzrückgang um fast acht Millionen auf 174Millionen Euro verkraften.

Quelle: Lebensmittel-Zeitung

Platz 9

Ikea

Die Restaurants in den 46 Ikea-Möbelhäusern konnten 2013 einen Umsatz von 180 Millionen Euro verbuchen, ein minimales Plus gegenüber 2012.

Platz 8

Subway

Die Zahl der Filialen der Sandwich-Kette ging zwar leicht um 10 auf 590 zurück im Jahr 2013. Doch der Umsatz konnte geschätzt um sieben auf 192 Millionen Euro zulegen.

Platz 7

Aral

Die Tankstellenkette erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 192,2 Millionen Euro mit seinen „Petit Bistro“-Verkaufsstellen in 1096 Tankstellen: ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr.

Platz 6

Yum Restaurants

Zum Yum-Konzern gehören Kentucky Fried Chicken aber auch die Pizza-Hut-Kette. In Deutschland baute Yum die Zahl der Filialen im Jahr 2013 um 6 auf 163 aus und steigerte den Umsatz um mehr als 15 Prozent auf 233 Millionen Euro.

Platz 5

Nordsee

Die Nordsee-Fischrestaurants machten 2013 insgesamt 291,6 Millionen Euro Umsatz und stagnierte damit im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Filialen ging um zwei zurück auf 334 Restaurants.

Platz 4

Autobahn Tank & Rast

Insgesamt 393 Raststätten an Autobahnen betreibt das Unternehmen. Der Umsatz belief sich 2013 geschätzt auf 600 Millionen Euro – Stagnation im Jahresvergleich.

Platz 3

LSG Lufthansa Service

Der Caterer der Fluggesellschaft Lufthansa steigert den Umsatz um etwas mehr als drei Prozent auf 753 Millionen Euro.

Platz 2

Burger King

Die Fast-Food-Kette hat 696 Restaurants und legte 2013 geschätzt beim Umsatz um etwas mehr als fünf Prozent auf 833 Millionen Euro zu.

Platz 1

McDonald’s

Die US-Burgerkette liegt unangefochten auf Rang 1. Mit 1468 Restaurants setzte McDonald’s geschätzt 3,1 Milliarden Euro.

Fernsehbilder hatten unter anderem gezeigt, wie Angestellte in der Fabrik auf den Boden gefallenes Fleisch weiter verarbeiten. Diese Bilder wurden in Japan von sämtlichen TV-Sendern ausgestrahlt. Auch in einer bei Hausfrauen sehr beliebten Sendung war der Skandal Thema. China ist ein wichtiger Lebensmittellieferant für Japan. Immer wieder schockieren aber Skandale um chinesische Produkte die japanischen Verbraucher.

McDonald's in den USA teilte am Donnerstag mit, die Zusammenarbeit mit OSI werde fortgesetzt. Produkte aus einer anderen Fabrik des Zulieferers in China würden weiterhin verwendet, erklärte das Unternehmen. Eine behördliche Inspektion habe keinen Grund zur Beunruhigung gegeben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×