Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2011

20:02 Uhr

GDL

Lokführer-Gewerkschaft will Privatbahnen bestreiken

Die Lokführer-Gewerkschaft GDL hat weitere Streiks im Personenverkehr der sechs großen Privatbahnen angekündigt. Wann die Zugführer die Arbeit einstellen, ist nicht klar. Nicht bestreikt werden soll die Deutsche Bahn.

Mitglieder der GDL: Dem privaten Personenverkehr drohen erneut Streiks. Quelle: dapd

Mitglieder der GDL: Dem privaten Personenverkehr drohen erneut Streiks.

Frankfurt„Wir werden dort streiken“, sagte eine GDL-Sprecherin am Dienstag. Wann der Ausstand beginnen soll, sagte sie nicht. Laut der Sprecherin werde der Zeitpunkt der Streiks allerdings wieder zwölf Stunden vorher bekanntgegeben. Ausgenommen von den Streiks werde diesmal ausdrücklich die Deutsche Bahn (DB), mit der die GDL über einen Rahmentarifvertrag verhandelt. Am Montag hatten DB und GDL die Gespräche auf Freitag vertagt.    

Nach Angaben der GDL-Sprecherin arbeiten rund 4500 Lokführer bei den Privatbahnen. Diese deckten etwa 15 bis 20 Prozent des Personenverkehrs ab. Grund für den Streik sei der Abbruch der Verhandlungen mit den Privatbahnen, sagte die GDL-Sprecherin.

Die Lokführer-Gewerkschaft fordert einheitliche Einkommen und Arbeitsbedingungen für bundesweit rund 26.000 Lokführer.  

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×