Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2010

13:51 Uhr

Gelbe Tonne

Neuer Müll für Deutschland

VonDana Heide

Bislang sind Unternehmen eng eingebunden in das duale Müllsystem. Gut funktioniert hat das System der Verpackungsentsorgung in letzter Zeit nicht. Weil nun ein Zusammenbruch gefürchtet wird, soll das System jetzt umgestellt werden. Das neue Konzept beinhaltet mehr Wettbewerb und eine zentrale Stelle, die die Zahlungspflicht überwacht.

Die gelbe Tonne: Bald soll neben Verpackungs- auch anderer Kunststoffmüll in der Tonne landen dürfen. ap

Die gelbe Tonne: Bald soll neben Verpackungs- auch anderer Kunststoffmüll in der Tonne landen dürfen.

BONN. Entsorgungsunternehmen, Kommunen und Betreiber der dualen Systeme wollen die Verpackungsentsorgung in Deutschland neu ordnen. Ein gemeinsam erarbeitetes Konzept soll das in Schieflage geratene duale System („Gelber Sack“) retten. In Deutschland müssen Unternehmen, die Verpackungen in Umlauf bringen, für deren Entsorgung bezahlen. Sie sind dazu verpflichtet, mit einem von neun Systembetreibern einen Vertrag über die voraussichtliche Menge Müll abzuschließen. Die wiederum organisieren dann dessen Sammlung und Wiederverwertung. Allerdings gab es in den vergangenen Jahren unter den Firmen immer mehr Trittbrettfahrer, die keine Verträge abgeschlossen haben. 500 bis 600 Mio Euro Einnahmen gingen den Systembetreibern nach eigener Einschätzung so verloren. Trotzdem mussten sie dafür sorgen, dass die gelben Säcke eingesammelt werden.

Viele befürchteten den Zusammenbruch des dualen Systems. Um das zu verhindern, fordern der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (BVSE), die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände, der Verband der kommunalen Abfallwirtschaft und der Bundesverband der dualen Systeme nun die Einrichtung einer zentralen Stelle. Sie soll die Einhaltung der Zahlungspflicht überwachen.

Bisher übernahmen die Länder diese Aufgabe, waren damit jedoch überfordert. Kämen alle Unternehmen ihrer Zahlungspflicht nach, könnten die Entsorgungspreise sinken. Das wiederum würde sich möglicherweise in niedrigeren Produktpreisen niederschlagen. Das Konzept sieht auch vor, dass künftig die Kommunen Verträge mit Entsorgern abschließen und nicht die Systembetreiber. Das soll mehr Wettbewerb unter den Entsorgern gewährleisten. Außerdem soll in Zukunft neben Verpackungs- auch anderer Kunststoffmüll in der Gelben Tonne landen dürfen, der dann leichter recycelt werden könnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×