Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2014

18:49 Uhr

Genpflanzen-Hersteller

Monsanto will Gewinn in fünf Jahren verdoppeln

Bei Monsanto läuft's: Der weltgrößte Hersteller von Saatgut und Genpflanzen hebt seine Prognose an, will Aktien für 10 Milliarden Dollar zurückkaufen – und nebenbei seinen Gewinn verdoppeln. Die Aktie schnellt nach oben.

Ein genmanipulierter Mais des US-Konzerns Monsanto: Das Geschäft mit Maissaatgut werde bis 2019 einer der treibenden Faktoren bleiben, sagt der Chef. ap

Ein genmanipulierter Mais des US-Konzerns Monsanto: Das Geschäft mit Maissaatgut werde bis 2019 einer der treibenden Faktoren bleiben, sagt der Chef.

Kansas CityDer weltgrößte Hersteller von Saatgut und Genpflanzen, Monsanto, will seinen Gewinn in den nächsten fünf Jahren verdoppeln. Der amerikanische Agrochemie-Rivale von Bayer und des Schweizer Konzerns Syngenta hob am Mittwoch außerdem seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2013/14 (bis Ende August) leicht an. Monsanto-Chef Hugh Grant kündigte darüber hinaus ein neues Aktienrückkauf-Programm im Umfang von zehn Milliarden Dollar an. Der Kurs der Monsanto-Aktie schnellte daraufhin im US-Börsenhandel um mehr als fünf Prozent in die Höhe.

Das Geschäft mit Maissaatgut werde bis 2019 einer der treibenden Faktoren bleiben, erklärte Grant. Große Erwartungen hat Monsanto auch an seine neue Tochter Climate Corp, die Landwirten wichtige Daten zu Wetter und Anbaubedingungen bereitstellt. Auch Übernahmen und Investitionen in Technologie stehen laut Monsanto auf der Agenda. Für das aktuelle Geschäftsjahr erwartet Grant jetzt einen Gewinn von 5,10 bis 5,20 Dollar je Aktie - bislang lag die Untergrenze der Prognose bei 5,00 Dollar.

Für den Konzern, der unter anderem genveränderte Mais- und Soja-Sorten vertreibt und das viel eingesetzte Pestizid Roundup herstellt, lief es im dritten Quartal allerdings nicht rund. Der Überschuss sank um sechs Prozent auf 858 Millionen Dollar. Konzernchef Grant verwies auf schwierige Marktbedingungen. Pro Aktie kam Monsanto auf einen Überschuss von 1,62 Dollar. Damit übertraf der Konzern aus St. Louis aber die Schätzungen von Analysten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×