Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2012

07:57 Uhr

Geplanter Börsengang

Japan Airlines hofft auf sieben Milliarden Euro

Die Fluggesellschaft befreit sich von staatlicher Unterstützung und strebt zurück aufs Parkett. Die gebeutelten Japaner wollen sieben Milliarden Euro einsammeln. Das wäre der zweitgrößte IPO in diesem Jahr nach Facebook.

Japan Airlines plant einen Börsengang - und will sieben Milliarden einsammeln. AFP

Japan Airlines plant einen Börsengang - und will sieben Milliarden einsammeln.

TokioDie Rettung der Fluggesellschaft Japan Airlines (JAL) dürfte sich für die japanische Regierung auszahlen. Beim Comeback an der Börse will JAL sieben Milliarden Euro einsammeln. Dies geht aus am Freitag veröffentlichten Unterlagen an die Börsenaufsicht hervor. Es wäre der weltweit zweitgrößte IPO in diesem Jahr nach Facebook. Die Aufsicht gab grünes Licht für eine Wiederaufnahme der Fluglinie an der Tokioter Börse am 19. September.

Ein japanischer Staatsfonds hatte dem Unternehmen nach der Insolvenz 2010 mit rund 3,5 Milliarden Euro unter die Arme gegriffen und im Gegenzug Anteile übernommen. Diese wären bei dem von JAL nun veranschlagten Preis je Aktie von 3,79 Yen rund sieben Milliarden Euro und damit doppelt so viel wert. Der Fonds hat bereits angekündigt, die gesamte Beteiligung bei dem Börsengang verkaufen zu wollen.

JAL wurde mit einer Rosskur saniert. Die Fluggesellschaft strich 16.000 Stellen und reduzierte Flugrouten sowie Firmenrenten. In dem im März abgelaufenen Geschäftsjahr überraschte sie mit einem operativen Gewinn von 2,5 Milliarden Euro und lag damit ungefähr auf einem Niveau mit der größten US-Fluggesellschaft United Continental Holdings.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×