Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2013

09:56 Uhr

Geplantes IPO

Frühere Home-Depot-Tochter soll an die Börse

Die Ex-Home-Depot-Tochter HD Supply soll Kreisen zufolge an die Börse gebracht werden. Die Eigner wollen von der Erholung am US-Immobilienmarkt profitieren. HD Supply ist einer der größten Baustoffhändler.

Home Depot Store in Maryland. Die frühere Tochter HD Supply wird wohl an die Börse gehen. AFP

Home Depot Store in Maryland. Die frühere Tochter HD Supply wird wohl an die Börse gehen.

New YorkDie allmähliche Entspannung am US-Immobilienmarkt könnte nach Insider-Informationen einen weiteren großen Börsengang zur Folge haben. Der im Jahr 2007 für 8,5 Milliarden Dollar von Finanzinvestoren übernommene Baustoff-Händler HD Supply solle den Schritt wagen, erfuhr Reuters am Montag von drei mit den Vorgang vertrauten Personen. In der kommenden Woche sollten dazu Gespräche mit Banken beginnen. Die Eigner Bain Capital, Carlyle Group und Clayton, Dubilier & Rice hatten HD Supply der Baumarktkette Home Depot abgekauft.

Das Unternehmen und Vertreter der Investoren lehnten Stellungnahmen ab oder waren zunächst nicht zu erreichen.

HD Supply ist einer der größten Händler von Baustoffen und Industrie-Ersatzteilen in Nordamerika. Der Konzern kam zuletzt auf einen Umsatz von sieben Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von mehr als 500 Millionen.

Die beliebtesten Baumärkte

Ruinöser Preiskampf

Experten sind sich weitgehend einig: In Deutschland gibt es schlichtweg zu viele Baumärkte. Unter diesen Bedingungen ist der Preiskampf hoch und die Margen gering. Es folgt eine Übersicht über die beliebtesten Baumärkte.

Platz 10

Auf Rang zehn liegt Marktkauf. 3,2 Prozent der befragten Deutschen gaben an, 2010 dort eingekauft zu haben. 32,7 Prozent der 23.000 Befragten gaben übrigens an, gar keinen Baumarkt besucht zu haben.

Platz 9

Auf Platz 9 landet Hellweg Baumarkt mit 3,7 Prozent.

Platz 8

Die Globus-Kette steht auf Rang acht: 4,6 Prozent der Befragten gaben an, hier eingekauft zu haben.

Platz 7

Max Bahr rangiert auf dem sechsten Platz mit einem Anteil von 5,5 Prozent.

Platz 6

Nicht unter den Top-Five steht Bauhaus, nämlich nur auf Rang sechs. Mit 9,3 Prozent liegt die Kette nur knapp hinter ...

Platz 5

... Hornbach. Die auch durch intensive TV-Werbung recht bekannte Kette kommt auf zehn Prozent.

Platz 4

Knapp davor rangiert mit 10,4 Prozent Hagebaumarkt.

Platz 3

Etwas überraschend liegen die Baumärkte von Toom vor der Konkurrenz von Hagebaumarkt und Hornbach. Allerdings nur knapp: 10,6 Prozent der Befragten gehen hier gern shoppen.

Platz 2

Mit deutlichem Abstand liegen die beiden Dickschiffe der Branche vorne. Die Silbermedaille geht an Praktiker. Die Kette befindet sich in einem umfangreichen Umbauprozess und musste dabei so manchen Rückschlag einstecken. 20,8 Prozent der Deutschen waren 2010 in einem der blau-gelben Märkte.

Platz 1

Branchenführer im Hinblick auf die Beliebtheit ist Obi. Der Wert liegt bei 26,3 Prozent.

Das Platzen einer Blase am US-Wohnimmobilienmarkt hatte ab 2007 eine weltweite Finanzkrise ausgelöst. Inzwischen mehren sich aber die Anzeichen für eine Erholung. Niedrige Zinsen und steigende Mieten bewegen immer mehr Verbraucher zum Kauf eines Eigenheims. Das hat bereits andere Unternehmen zum Börsengang ermuntert. Die Aktien von TRI Pointe Homes legten an ihrem ersten Handelstag im Januar um 17 Prozent zu. Im Februar setzte Boise Cascade den Preis für seine Aktien hoch. Im März steht Kreisen zufolge die Erstemission (IPO) der Baufirma Taylor Morrison an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×