Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2015

16:46 Uhr

Germanwings-Bericht

Co-Pilot probte schon beim Hinflug den Absturz

Der Co-Pilot der verunglückten Germanwings-Maschine hat den Absturz offenbar gezielt geprobt: Schon auf dem Hinflug hat Andreas L. den Sinkflug eingeleitet, heißt es in einem Zwischenbericht der französischen Ermittler.

Germanwings-Katastrophe

Co-Pilot probte den Absturz auf dem Hinflug

Germanwings-Katastrophe: Co-Pilot probte den Absturz auf dem Hinflug

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Le Bourget Der Co-Pilot des abgestürzten Germanwings-Fluges hat den Autopiloten Ermittlern zufolge bereits auf dem Hinflug nach Barcelona mehrfach auf eine zu niedrige Flughöhe eingestellt. Dies sei während eines angeordneten Sinkflugs geschehen, heißt es im Zwischenbericht der französischen Untersuchungsbehörde Bea vom Mittwoch.

Als der Kapitän nicht im Cockpit war, regelte der 27-jährige Co-Pilot Andreas L. die Flughöhe demnach wiederholt für einige Sekunden auf gut 30 Meter, korrigierte sie dann aber wieder.

„Er hat diesen Handgriff wiederholt“, sagte Bea-Direktor Rémi Jouty. Dies sei während eines ohnehin von der Flugsicherung vorgegebenen Sinkflugs geschehen, so dass für Lotsen und Crew keine ungewöhnlichen Flugbewegungen zu beobachten gewesen seien. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung am Mittwoch über die Manipulationen des Co-Piloten schon auf dem Hinflug berichtet. Die Flugschreiber bestätigen aus Sicht der Behörde eine bewusste Handlung des Copiloten beim Absturz auf dem Rückflug.

„Man kann daraus schließen, dass er handlungsfähig war und dass alle seine Handlungen den gleichen Sinn hatten, nämlich das Flugzeug auf den Boden stürzen zu lassen“, sagte der Bea-Direktor in Le Bourget bei Paris.

Die Behörde befasste sich auch eingehend mit den Tauglichkeitszeugnissen von Andreas L. Er bekam demnach im April 2008 ein Tauglichkeitszeugnis der Klasse 1 ohne Restriktionen. Zwischen April und Juli 2009 wurde die Erneuerung des Zeugnisses wegen „einer depressiven Episode und der entsprechenden Medikation“ verzögert. Ab Juli 2009 wurde das Tauglichkeitszeugnis der Klasse 1 dann jährlich erneuert, allerdings mit einem besonderen Vermerk versehen.

Lufthansa-Analyse: Der Kranich ist noch krank

Lufthansa-Analyse

Der Kranich ist noch krank

Der jüngste Finanzbericht zeigt: Pensionslasten drohen die Lufthansa zu erdrücken. Eine Analyse.

Die Bea erklärte, sie werde weiter nach „systemischen Fehlern“ suchen, „die zu diesem Unfall und ähnlichen Zwischenfällen geführt haben könnten“. Ihr Hauptaugenmerk liege auf der „derzeitigen Balance zwischen ärztlicher Schweigepflicht und Flugsicherheit“ sowie „Kompromissen“, die bei der Sicherheit nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gemacht worden seien. Sie verwies dabei besonders auf Maßnahmen zur Verriegelung der Cockpit-Tür.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

06.05.2015, 12:31 Uhr

<Der Co-Pilot der verunglückten Germanwings-Maschine hat den Absturz offenbar gezielt geprobt >>


NICHTS beweist, dass de Co-Pilot den Absturz verursachte.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Reiner Blumenhagen

06.05.2015, 12:35 Uhr

Nein, Flugschreiber, Voicerekorder etc. sind so gar keine Beweise.
Wie wollen Sie denn bloß den NATO-Abschuß beweisen? Ah, wahrscheinlich hat ein Insider dem Kopp-Verlag was gesteckt...

Herr Horst Meiller

06.05.2015, 12:53 Uhr

Was mich wirklich noch sehr interessieren würde, wäre, welcher Religion der... Verursacher an diesem Tag angehört hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×