Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2013

16:10 Uhr

Geschäft im Internet

Otto investiert Millionen in den Online-Handel

Der Handelskonzern baut sein Online-Geschäft aus. Die Entwicklung des E-Commerce ist dem Versandhändler gleich mehrere Hundert Millionen Euro wert. Otto will so aufstrebende Konkurrenten auf Distanz halten.

Die Otto Group setzt verstärkt auf den Online-Handel. dapd

Die Otto Group setzt verstärkt auf den Online-Handel.

HamburgDie Otto Group will im Wettkampf mit aufstrebenden Konkurrenten kräftig in den Ausbau des Online-Handels investieren. Der Handels- und Dienstleistungskonzern werde 300 Millionen Euro bis 2015 für die Entwicklung des E-Commerce einsetzen, sagte Vorstand Rainer Hillebrand am Freitag in Hamburg. Der Umsatz im elektronischen Handel soll im gleichen Zeitraum von 5,7 auf acht Milliarden Euro steigen.

Der Internet-Handel sei seit Jahren der Wachstumstreiber für die Otto Group und legte im vergangenen Geschäftsjahr (28. Februar) um 400 Millionen Euro zu. Die Online-Umsätze der rund 60 E-Commerce-Shops stehen für rund 57 Prozent der Handelsumsätze bei Otto, in Deutschland sind es 62 Prozent.

„Die Otto Group ist wie kaum ein anderer Anbieter in der Lage, die gesamte Wertschöpfungskette im E-Commerce abzudecken“, sagte Hillebrand. Dabei gehe es um weit mehr als die bloße Online-Präsenz der klassischen Versandhandelsunternehmen wie Otto oder Baur. Im Handelsbereich verzahne Otto die verschiedenen Absatzkanäle und schaffe so ein integriertes Einkaufserlebnis. So seien zum Beispiel bei Sport-Scheck Filialen, Online-, Mobil- und Tablet-Shops vernetzt.

Eine wesentliche Säule seien zudem handelsnahe Dienstleistungen. Das reicht von der Logistik bis zu Finanzierung und Auftragsabwicklung. Diese Dienstleistungen entwickelt Otto nicht nur für den Eigengebrauch, sondern bietet sie anderen Firmen an. Im Sommer dieses Jahres startet als nächstes Projekt Yapital, eine neuartige Bezahllösung im Handel, nicht nur im Internet. Ein starker Bereich ist auch das sogenannte Enabling. Die Dienstleistung besteht darin, Marken ins Netz zu bringen und zu starken Online-Händlern zu machen.

„Der Online-Anteil am gesamten Handel wird weiter stark wachsen“, sagte Hillebrand. Der stationäre Handel werde dadurch aber nicht überflüssig. Die Gruppe startet selbst regelmäßig neue Online-Shops weltweit und probiert verschiedene Geschäftsmodelle aus. Nach fünf Jahren sollten die Unternehmen rentabel arbeiten, sonst werden sie wieder fallengelassen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×