Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2014

07:44 Uhr

Gespräche mit Slowenien

Fraport interessiert an Flughafen Ljubljana

Im Wettbewerb um den größten Flughafen Sloweniens ist der deutsche Flughafenbetreiber Fraport meistbietender Interessent, er beginnt nun die Verhandlungen. In Slowenien sollen 15 Großunternehmen privatisiert werden.

Meistbietender Interessent: Flughafenbetreiber Fraport will Aerodrom Ljubljana kaufen. dpa

Meistbietender Interessent: Flughafenbetreiber Fraport will Aerodrom Ljubljana kaufen.

FrankfurtSlowenien beginnt nach offiziellen Angaben exklusive Gespräche mit dem deutschen Flughafenbetreiber Fraport über den Verkauf des Aerodrom Ljubljana. Die Verhandlungen würden von der staatlichen Investitionsfirma SDH geführt, die für den Verkauf von Staatsunternehmen zuständig ist, teilte SDH am Mittwoch auf seiner Internetseite mit. Fraport sei der meistbietende Interessent gewesen.

Sollten die Gespräche erfolgreich sein, hätte sich Fraport gegen das französische Unternehmen Vinci durchgesetzt, das im vergangenen Monat mitgeteilt hatte, es bemühe sich um die Anlage. Zum Verkauf steht ein 75,5-prozentiger Anteil am größten Flughafen Sloweniens. Insgesamt sollen in dem Land 15 Unternehmen privatisiert werden, darunter auch die zweitgrößte Bank Nova KBM und das Unternehmen Telekom.

Flughafenbetreiber: Fraport vermarktet Shops an US-Flughäfen

Flughafenbetreiber

Fraport vermarktet Shops an US-Flughäfen

Fraport setzt auf Wachstum: Der Flughafenbetreiber baut das internationale Geschäft mit einem Zukauf in den USA aus. Dafür erwarb Fraport Anteile an der Airmall USA. Fraport-Chef Schulte verspricht sich viel damit.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×