Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2012

12:22 Uhr

Gesprächsangebot

Fraport geht auf die GdF zu

Fraport hat der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) ein Gesprächsangebot gemacht. Der Flughafenbetreiber erwartet vor Verhandlungen aber, dass die Vorfeldmitarbeiter ihren Streik umgehend beenden.

Lotsenstreik belastet Lufthansa

Video: Lotsenstreik belastet Lufthansa

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat am Mittwoch der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) schriftlich ein Gesprächsangebot übersandt. Wie Vorstandschef Stefan Schulte auf einer Pressekonferenz sagte, ist es verbunden mit der Aufforderung, die Streikmaßnahmen auf dem Vorfeld umgehend zu beenden und an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

„Wir erwarten von der GdF, dass sie dieses Gesprächsangebot annimmt und den Streik beendet. Dass diese Auseinandersetzung weiter zu Lasten der Passagiere und Fluggesellschaften geht, muss ein Ende haben“, betonte Schulte. Der Konzern sei bereits in einigen Punkten auf die „hohen Forderungen“ der Gewerkschaft eingegangen, sagte Schulte. Im Bereich der Vorfeldkontrolle seien diese nahezu erfüllt worden.

Von der GdF gab es zunächst keine Reaktion. Die täglichen Umsatzverluste betrügen wegen der immer besser werdenden Performance der Ersatzmannschaften nur noch einige 100.000 Euro für die Fraport, sagte Schulte. Er bestätigte zudem, dass bereits eine eigene Gesellschaft für die Vorfeldkontrolle gegründet worden ist.

Was die Vorfeldmitarbeiter am Frankfurter Flughafen fordern

Mehr Geld für weniger Arbeit

Mehr Geld für weniger Arbeit, so lauten knapp zusammengefasst die Forderungen der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) für ihre Mitglieder am Frankfurter Flughafen. Die Eckdaten nach Angaben vom Flughafenbetreiber Fraport. Die GdF macht bisher keine genauen Angaben. (Quelle: dpa)

Vorfeldkontrolleure

Sie verdienen bislang zwischen 53.000 und knapp 70.000 Euro im Jahr. Die GdF fordert nach Angaben von Fraport eine Steigerung der Grundgehälter auf knapp 80.000 bis 87.000 Euro pro Jahr. Außerdem verlangt die Gewerkschaft zehn Prozent höhere Zulagen und eine um 13 Prozent abgesenkte Arbeitszeit.

Vorfeldaufsicht

Für diese Mitarbeitergruppe soll es nach dem Willen der Gewerkschaft Spitzengehälter von 60.700 Euro im Jahr geben - bislang sind es 42.000 Euro. Die Nettowochenarbeitszeit soll um neun Prozent reduziert werden, die Zulagen sollen um zehn Prozent steigen.

Verkehrszentrale

Als Spitzengehalt sind ebenfalls 60.700 Euro anvisiert - bislang verdienen die Mitarbeiter bis zu knapp 52.000 Euro. Weitere Forderung: Zehn Prozent höhere Zulagen, zehn Prozent weniger Arbeitszeit.

Fraport bekommt die Auswirkungen des Streiks seiner Vorfeld-Beschäftigten immer besser in den Griff. Am Mittwoch - dem fünften Tag des Arbeitsausstands - sollten vorläufig nur noch 165 Flüge der geplanten 1260 gestrichen werden, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers. Am Vortag waren noch rund 200 Flüge ausgefallen. Fraport hat sich bereits seit zwei Jahren auf einen Streik der Vorfeldmitarbeiter vorbereitet. Die Ersatzleute für die Lotsen seien seitdem im Simulator ausgebildet worden, berichtete Fraport-Chef Schulte.

Seit vergangenem Donnerstag streiken am größten deutschen Flughafen 200 Flugzeugeinweiser und wollen damit Lohnerhöhungen erreichen. Fraport hatte sich darauf vorbereitet und intern Personal geschult, das die Aufgaben übernimmt. Der Streik soll noch bis Freitag, 23 Uhr andauern. Sollte Fraport nicht auf die Arbeitnehmer zugehen, könne der Arbeitskampf noch Wochen fortgesetzt werden, droht die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF).

Hauptbetroffener der Arbeitsniederlegung an ihrer Heimatbasis ist die Lufthansa, die am Mittwoch allein 100 Flüge annullierte. In den ersten vier Streiktagen habe es knapp 700 Flugausfälle gegeben, von denen 55.000 Passagiere betroffen gewesen seien, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Dadurch seien der Fluglinie in dem Zeitraum Umsätze im hohen zweistelligen Millionen-Bereich verloren gegangen. Wenn der Streik noch wochenlang weiter gehe, schließe die Lufthansa juristische Maßnahmen gegen die GdF nicht aus, sagte sie weiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×