Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2013

17:48 Uhr

Getränkehersteller

Deutsche trinken mehr Coca-Cola

Die Führung des Softdrinkherstellers kann sich freuen: Der Gewinn ist wie erwartet gestiegen. Vor allem in den Vereinigten Staaten und auch in Deutschland sind mehr Coca-Cola-Getränke über die Ladentheke gewandert.

Coca-Colas drittes Quartal: In Südeuropa hielten sich die Verbraucher mit dem Kauf der koffeinhaltigen Brause und anderer Softdrinks zurück. ap

Coca-Colas drittes Quartal: In Südeuropa hielten sich die Verbraucher mit dem Kauf der koffeinhaltigen Brause und anderer Softdrinks zurück.

AtlantaCoca-Cola ist zuletzt mehr seiner süßen Brause losgeworden. Im dritten Quartal hatten Nordamerikaner, Asiaten und Afrikaner verstärkt Durst auf die Getränke des US-Konzerns. Und auch die Deutschen schlugen zu: Der Gesamtabsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent, bei der Marke Coca-Cola alleine lag das Plus sogar bei acht Prozent.

Den Zuwachs begründete der Konzern am Dienstag auch mit dem Erfolg seiner Werbekampagnen. In einer Sonderaktion hatte das Unternehmen den berühmten Cola-Schriftzug durch jeweils unterschiedliche Vornamen ersetzt. Weltweit stieg der Getränkeabsatz um zwei Prozent.

Firmenchef Muhtar Kent sprach am Sitz in Atlanta allerdings von einem „weiterhin herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfeld“. Vor allem in den Schwellenländern, die in der Vergangenheit für stetes Wachstum gesorgt hatten, nähmen die Schwankungen zu. Auch die krisengeplagten Südeuropäer hielten sich weiterhin zurück.

Die größten Konsumgüterhersteller der Welt

Platz 10

Tyson Foods

Umsatz 2012: 33,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus vier Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Quelle: OC&C

Platz 9

Archer Daniels Midland

Umsatz 2012: 34,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus sechs Prozent

Operative Marge (2012): zwei Prozent

Platz 8

Mondelez (ehemaliges Auslandsgeschäft von Kraft Foods)

Umsatz 2012: 35 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 15 Prozent

Platz 7

JBS

Umsatz 2012: 37,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus 24 Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Platz 6

AnheuserBusch Inbev

Umsatz 2012: 39,8 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 34 Prozent

Platz 5

Coca-Cola

Umsatz 2012: 47,9 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 24 Prozent

Platz 4

PepsiCo

Umsatz 2012: 65,5 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 3

Unilever

Umsatz 2012: 66 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 2

Procter & Gamble

Umsatz 2012: 83,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 18 Prozent

Platz 1

Nestlé

Umsatz 2012: 98,4 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 16 Prozent

Der Gewinn von Coca-Cola stieg um sechs Prozent auf unter dem Strich knapp 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro), woraufhin die Aktie im frühen New Yorker Handel leicht zulegte. Noch im zweiten Quartal hatte schlechtes Wetter dem Getränkekonzerns das Geschäft verhagelt.

Einen leichten Umsatzrückgang musste Coca-Cola auch jetzt hinnehmen. Neben Währungsschwankungen war die Auslagerung von Abfüllbetrieben auf den Philippinen und in Brasilien ein Grund. Deren Zahlen fließen damit nicht mehr in die Konzernbilanz ein. Der Umsatz ging um drei Prozent auf zwölf Milliarden Dollar zurück.

Coca-Cola hat ein breites Angebot: Von der Zitronenlimonade Sprite über Lift-Apfelsaftschorle und Sportgetränke bis hin zu Apollinaris- und Bonaqa-Wasser. Der breiter aufgestellte Erzrivale Pepsi Co legt an diesem Mittwoch seine Zwischenbilanz vor. Pepsi Co stellt neben Limonaden, Fruchtsäften (Tropicana) und Eistee (Lipton) auch Snacks (Lay's, Doritos) und Frühstücksflocken (Quaker Oats) her.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×