Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2011

19:14 Uhr

Getrennte Geschäftsbereiche

Karstadt treibt den Umbau voran

Warenhäuser, Sporthäuser und Premium-Häuser - die drei Bereiche der Karstadt-Kette sollen künftig rechtlich eigenständig sein und getrennt wirtschaften. Damit will Investor Nicolas Berggruen Karstadt handlungsfähiger machen.

Karstadt-Warenhaus in Münster. Quelle: dpa

Karstadt-Warenhaus in Münster.

Die drei Bereiche der Kaufhauskette Karstadt, Warenhäuser, Sporthäuser und Premium-Häuser, sollen künftig eigenständig wirtschaften. Die Aufgliederung beschloss der Aufsichtsrat des Unternehmens am Mittwoch in Essen. Die Bereiche würden als rechtlich eigenständige Geschäftseinheiten unter einem Dach geführt, hieß es.

Ziel sei eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit und der Marktposition. Karstadt sprach von einer Spezialisierung. Die Geschäftsbereiche sollen durch zentrale Dienstleistungen etwa bei Finanzen, IT und Personal unterstützt werden. Hintergrund der neuen Strategie seien unterschiedliche Reifegrade und Entwicklungen in den drei Marktsegmenten.

Karstadt-Investor Nicolas Berggruen hatte bereits bei seinem Einstieg vor einem Jahr eine solche Aufteilung angekündigt. Im April hatte der Aufsichtsrat aber noch kein grünes Licht für die Strukturänderung gegeben.

Kunden, Wettbewerb und Entwicklungschancen in den drei Zielmärkten seien sehr unterschiedlich, erklärte nun der Aufsichtsratschef der Karstadt Warenhaus GmbH, Jared Bluestein. "Die Bereiche werden künftig in der Lage sein, ihre Strategien noch fokussierter auf ihre Märkte auszurichten." Der Gesellschafter (Berggruen) habe "unverändert die Absicht, alle drei Geschäftsbereiche langfristig und systematisch weiter zu entwickeln", so Bluestein weiter.

Das Unternehmen kündigte an, in einigen Wochen eine neue "umfassende Strategie" vorstellen zu wollen. Mit der Umsetzung der Aufgliederung werde Karstadt umgehend beginnen. Sie soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden. Am Mittwoch beschloss der Aufsichtsrat zudem, den ehemaligen Aldi- und Metro-Manager Harald Fraszczak zum Geschäftsführer zu bestellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×