Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2013

03:23 Uhr

Gewinne in Aussicht

Amazon-Aktie schießt auf Rekordhoch

Trotz dünner Gewinne, und schwacher Aussichten, ließen sich die Anleger von den Amazon-Zahlen nicht beunruhigen. Grund dafür sind das starke Betriebsergebnis und neue Profit-Quellen wie Cloud Computing und E-Books.

Viel Einnahmen, wenig Gewinne: Amazon. Reuters

Viel Einnahmen, wenig Gewinne: Amazon.

SeattleDer weltgrößte Online-Händler Amazon hat zum Jahresende deutlich mehr verdient als erwartet. Erfolge seien im vierten Quartal insbesondere das Cloud Computing und der Handel mit E-Books gewesen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Zugleich seien durch den Ausbau des Netzes an Warenlagern sowie Auftragsbearbeitungszentren die Kosten gesenkt worden.

Anleger honorierten die Ergebnisse: Die Aktie des eBay-Rivalen kletterte zeitweise um elf Prozent auf den Rekordwert von 288 Dollar.

Vor allem in renditestarken Geschäftsfeldern wie den E-Books wuchs das Unternehmen. Nach den Worten von Konzern-Chef Jeff Bezos zog das Geschäft mit dem Reader Kindle im vergangenen Jahr um 70 Prozent an. Das klassische Buchgeschäft wuchs dagegen nur um fünf Prozent. „Das ist der Übergang, den wir erwartet haben“, sagte Bezos.

Das Betriebsergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahr um 56 Prozent auf 405 Millionen Dollar. Die Bruttogewinnmargen lagen im vierten Quartal bei 24 Prozent, Analysten hatten mit 22 Prozent gerechnet. „Unglaublich starke Margen“, kommentierte Analyst Jordan Rohan von Stifel Nicolaus die Daten. Dank des wichtigen Weihnachtsgeschäft stieg der Umsatz um 22 Prozent auf 21,27 Milliarden Dollar.

Unterm Strich blieben jedoch nur 97 Millionen Dollar (72 Millionen Euro), und damit nur etwa halb so viel wie im Vorjahreszeitraum. Das ist sie, Amazons riskante Wachstumsstrategie: Günstige Preise, ein schneller und oft kostenloser Versand sowie neue Produkte sollen die Kunden anlocken.

Das sichert Marktanteile gegenüber anderen Onlinehändlern und setzt die Konkurrenten mit stationären Läden unter Druck. Gleichzeitig bekommt Amazon wegen der hohen Investitionen etwa in neue Logistikzentren aber kaum etwas heraus.

Online-Händler: Amazon setzt auf Spracherkennung

Online-Händler

Amazon setzt auf Spracherkennung

Der Online-Händler übernimmt den Anbieter von Spracherkennungssoftware.

Amazon fährt zweigleisig: Auf der einen Seite ist das Unternehmen ein klassischer Onlinehändler. Auf der anderen Seite entwickelt sich Amazon immer mehr zu einem Anbieter von Inhalten. Ein drittes Standbein sind Internetservices wie Cloud-Dienste.

In Konkurrenz zu Apple wurde der Tablet-PC Kindle entwickelt. Die neuen Zahlen deuten nach Analystenmeinungen an, dass Amazon nun in der Lage ist, aus diesen Investitionen attraktive Gewinne zu ziehen. Die neuen Aktivitäten wachsen schneller als die klassischen Einzelhandelsgeschäfte von Amazon.
In den vergangenen Jahren waren die Gewinne gesunken, da Amazon in langfristiges Wachstum investierte. Neue riesige Bearbeitungszentren wurden errichtet und dadurch die Vertriebswege verkürzt und die Kosten gesenkt.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Obnivus

30.01.2013, 08:32 Uhr

http://mashable.com/2013/01/29/amazon-earnings-q4-2012/

Hier wird von einem Operating Loss gesprochen? Oben im Artikel von einem Gewinn?

Der_ewige_Spekulant

30.01.2013, 08:34 Uhr

"Amazon-Aktie schießt auf Rekordhoch"

Guten morgen Schreiberlinge. Die Amazon-Aktie schloss gestern im after hours trading bei 283,50 USD.

Das Rekordhoch liegt bei 284,72 USD und wurde letzten Freitag aufgestellt.

Dass Ihr Schreiberlinge mit der Logik im Konflikt steht, das ist ja allgemein bekannt. Dass ihr aber nun nicht mehr einschätzen könnt dass 2>1, sollte nicht nur anderen, sondern auch Euch zu Denken geben.

MEGAKRANK

30.01.2013, 08:39 Uhr

2000 läßt grüßen:

Verfehlte Gewinnprognosen, verfehlte Einnahmen und (noch viel schlimmer) ein absolut bescheidener Ausblick.

ABER: Die Kiste steigt nachbörslich um 10%.

Macht Sinn, oder?

Selbst 2000 war die Krankheit nicht so stark ausgeprägt!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×