Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

14:11 Uhr

Gewinneinbruch

Marks & Spencer leidet unter sparenden Briten

Die Kaufhauskette aus Großbritannien spürt deutlich die neue Sparsamkeit der Briten. Der Nettogewinn brach um fast ein Fünftel ein. Der gestiegene Umsatz liegt vor allem am internationalen Geschäft.

Eine Filiale von Marks & Spencer in London. dapd

Eine Filiale von Marks & Spencer in London.

LondonDie britische Kaufhauskette Marks & Spencer bekommt die Wirtschaftskrise zu spüren. Der Nettogewinn im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr brach im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent ein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Unter dem Strich blieben damit 513 Millionen Pfund (635 Millionen Euro). Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 9,9 Milliarden Pfund, wofür allerdings vor allem das internationale Geschäft mit einem Umsatzplus von fünf Prozent verantwortlich war.

Marks & Spencer hat 730 Kaufhäuser in Großbritannien, die einen Großteil des Geschäfts ausmachen. Der Lebensmittelverkauf nahm um 3,9 Prozent zu, die Verkaufszahlen für Kleidung - lange ein Hauptstandbein der Kette - stagnierten allerdings, und die Verkaufszahlen für Einrichtungsgegenstände gingen um zehn Prozent zurück.

Die Kaufhauskette gilt als Indikator für den Zustand der britischen Wirtschaft, die im laufenden Jahr erneut in die Rezession rutschte. Laut einer im März veröffentlichten Studie steht in britischen Innenstädten inzwischen jeder siebte Laden leer.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×