Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2013

16:34 Uhr

Gewinneinbruch

Südzucker senkt Prognose

Der Zuckerkonzern Südzucker erwartet jetzt doch einen Umsatzrückgang für das Geschäftsjahr 2013/ 2014. Die Aktie hat auf die Prognose bereits reagiert – und ist um knapp neun Prozent eingebrochen.

Europas größter Zuckerproduzent: Die schwächere Nachfrage nach Zucker und höhere Rohstoffpreise machen Südzucker zu schaffen. dapd

Europas größter Zuckerproduzent: Die schwächere Nachfrage nach Zucker und höhere Rohstoffpreise machen Südzucker zu schaffen.

Mannheim/ FrankfurtEuropas größter Zuckerkonzern Südzucker hat wegen einer schlechteren Geschäftsentwicklung seine Jahresprognose gesenkt. Das MDax-Unternehmen erwartet für das Geschäftsjahr 2013/14 nunmehr einen Konzernumsatz von rund 7,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,9 Milliarden). Zuvor war Südzucker noch von einem Umsatzanstieg auf 8 Milliarden Euro ausgegangen.

Das operative Ergebnis werde bei rund 650 Millionen Euro liegen (Vorjahr: 974 Millionen), teilte das Unternehmen am Donnerstag in Mannheim mit. Das sind 175 Millionen Euro weniger als zuletzt angenommen. Südzucker hatte schon im zweiten Quartal mit einem schwachen Geschäft in seiner wichtigsten Sparte gekämpft. „Wir haben einen nachlassenden Preis im Markt und bekommen weniger Geld für den produzierten Zucker“, sagte ein Konzernsprecher.

Seit Ende des ersten Halbjahres habe sich die Geschäftsentwicklung weiter verschlechtert. Südzucker erwartet vor diesem Hintergrund auch, dass das operative Ergebnis für das dritte Quartal deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen wird. Der Quartalsbericht wird am 13. Januar veröffentlicht.

Die größten Konsumgüterhersteller der Welt

Platz 10

Tyson Foods

Umsatz 2012: 33,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus vier Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Quelle: OC&C

Platz 9

Archer Daniels Midland

Umsatz 2012: 34,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus sechs Prozent

Operative Marge (2012): zwei Prozent

Platz 8

Mondelez (ehemaliges Auslandsgeschäft von Kraft Foods)

Umsatz 2012: 35 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 15 Prozent

Platz 7

JBS

Umsatz 2012: 37,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus 24 Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Platz 6

AnheuserBusch Inbev

Umsatz 2012: 39,8 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 34 Prozent

Platz 5

Coca-Cola

Umsatz 2012: 47,9 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 24 Prozent

Platz 4

PepsiCo

Umsatz 2012: 65,5 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 3

Unilever

Umsatz 2012: 66 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 2

Procter & Gamble

Umsatz 2012: 83,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 18 Prozent

Platz 1

Nestlé

Umsatz 2012: 98,4 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 16 Prozent

Anleger reagierten mit Verkäufen auf die Prognosesenkung: Die Südzucker-Aktien brachen um knapp neun Prozent auf ein Zwei-Monats-Tief bei 20,89 Euro ein. Anfang Oktober hatte der Konzern seine Prognose noch bestätigt, was Analysten teilweise schon skeptisch gesehen hatten.

Der Zuckerpreis in Europa liege viel höher als der Weltmarktpreis, hatte etwa Nils-Peter Fitzl von der Bank Hauck & Aufhäuser erläutert. Trotz des Schutzes der europäischen Erzeuger durch Einfuhrzölle sei Südzucker gegen Preisdruck durch billigere Importe nicht immun.

In der ersten Hälfte des im März beginnenden Geschäftsjahres hatte der Konzern einen Rückgang beim operativen Ergebnis von 24 Prozent hinnehmen müssen. Im dritten Quartal werde der Gewinn ebenfalls „deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen", erklärte Südzucker am Donnerstag. Auch das nächste Geschäftsjahr 2014/15 werde durch das niedrigere Produktionsvolumen und die dadurch höheren Fixkosten belastet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HorstHeinrich

26.11.2013, 16:54 Uhr

Heute, 26.11.2013, 16:48
1. Paulson rät von Gold-Investments ab
2. Gold könnte wieder teurer werden
JA WAS DENN NUN??
Lassen wir das Geld im Sparstrumpf!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×