Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2012

10:20 Uhr

Gewinnprognose

Wetter spielt Verbund in die Arme

Der österreichische Energiekonzern produziert mehr als vier Fünftel seines Stroms aus Wasserkraft. Durch hohe Wasserstände und gute Preise schneidet der Konzern besser als erwartet ab – und hebt die Gewinnprognose an.

Verbund betreibt rund hundert Laufkraftwerke an großen Flüssen sowie Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke in den Alpen. ap

Verbund betreibt rund hundert Laufkraftwerke an großen Flüssen sowie Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke in den Alpen.

Wien Der österreichische Energiekonzern Verbund hat im Sommer von hohen Wasserständen an den Flüssen und steigenden Absatzpreisen profitiert und blickt nun optimistischer auf das Gesamtjahr. Für 2012 erwartet das Unternehmen nun bei einem operativen Gewinn von 830 Millionen Euro ein Konzernergebnis von 380 Millionen Euro, wie Verbund am Mittwoch mitteilte. Das sind je 30 Millionen Euro mehr als zuletzt erwartet. An der Börse legte die Verbund-Aktie daraufhin gut zwei Prozent zu und war der größte Gewinner im Wiener Leitindex ATX.

Der mehrheitlich in Staatsbesitz stehende Konzern erzeugt mehr als vier Fünftel seines Stroms aus Wasserkraft und betreibt rund hundert Laufkraftwerke an großen Flüssen sowie Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke in den Alpen. Daher ist Verbund maßgeblich von den Pegelständen der Flüsse abhängig. Der Erzeugungskoeffizient, der misst, wieviel Strom Verbund erzeugen kann, lag in den ersten neun Monaten um sieben Prozent über dem langjährigen Durchschnitt.

Das sind die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Die Rangliste der größten Energieunternehmen der Welt eröffnet Kansai Electric Power. Der japanische Versorger kam 2011 auf einen Umsatz von 33,3 Milliarden Dollar.

Platz 9

Mit 39,3 Milliarden Dollar Umsatz liegt der südkoreanische Versorger Korea Electric Power (Kepco) auf dem neunten Rang.

Platz 8

Iberdrola landet auf dem achten Platz. Der spanische Versorger erwirtschaftete 2011 Erlöse in Höhe von 41 Milliarden Dollar.

Platz 7

Der britische Versorger SSE (Scottish and Southern Energy) landet auf Rang sieben der Rangliste. Umsatz 2011: 45,4 Milliarden Dollar.

Platz 6

Der erste deutsche Energiekonzern findet sich auf Platz sechs wieder. RWE erwirtschaftete im Jahr 2011 Erlöse von 63,7 Milliarden Dollar.

Platz 5

64,6 Milliarden Dollar erwirtschaftete Tokyo Electric Power im Jahr 2011. Besser bekannt ist das Unternehmen unter der Abkürzung Tepco. Nach der Katastrophe am Atomkraftwerk von Fukushima ist Tepco inzwischen mehrheitlich im Besitz des japanischen Staates.

Platz 4

Électricité de France (EDF) schrammt knapp am Treppchen vorbei. Die Franzosen kommen mit einem Umsatz 2011 von 84,6 Milliarden Dollar auf Platz vier.

Platz 3

Der größte italienische Energiekonzern ist weltweit die Nummer drei. Enel machte 2011 einen Umsatz von 103,2 Milliarden Dollar.

Platz 2

Der französische Versorger GDF Suez findet sich auf Rang zwei der Rangliste. Im Jahr 2011 erwirtschaftete GDF Suez Erlöse in Höhe von 117,5 Milliarden Dollar.

Platz 1

Der deutsche Branchenprimus ist auch weltweit die Nummer eins. Eon kam im Jahr 2011 auf einen Umsatz von 157,3 Milliarden Dollar - das reicht für die Spitzenposition.

Im operativen Ergebnis spiegelt sich das aber nur bedingt wieder: Es schrumpfte in den ersten drei Quartalen um knapp ein Fünftel auf 680 Millionen Euro. Grund dafür war das Ausbleiben positiver Sondereffekte, von denen Verbund im Vorjahr profitiert hatte und ein Bewertungsverlust von knapp 60 Millionen Euro beim Gaskraftwerk Mellach.

Viele Gaskraftwerke in Europa haben ihr Gas oft lange Zeit im Voraus teuer eingekauft und werfen nun angesichts der sinkenden Strompreise keinen Gewinn ab. Hier sei "weiterhin ein Risiko von Wertberichtigungen gegeben, obwohl die wirtschaftliche Situation durch die Anpassung von Gasbezugsverträgen bereits verbessert werden konnte", hieß es in der Mitteilung.

Zum Stand der Gespräche über einen möglichen Ausstieg aus dem Türkei-Geschäft hielt sich Verbund bedeckt. Der Konzern führe ergebnisoffene Gespräche mit anderen Marktteilnehmern, "die von einem Ausstieg aus einer Beteiligung bis hin zum Erwerb weiterer Beteiligungen oder dem Ausbau der bestehenden Beteiligung reichen", bekräftigte das Unternehmen lediglich im Quartalsbericht. Kreisen zufolge verhandelt Verbund mit der deutschen E.ON über ein Tauschgeschäft. Im Gegenzug für die Beteiligung der Österreicher am türkischen Energieunternehmen Enerjisa könnte Verbund von E.ON Innkraftwerke bekommen.

In den ersten neun Monaten hat das türkische Gemeinschaftsunternehmen, das Verbund gemeinsam mit der Sabanci Holding betreibt, knapp 40 Millionen Euro zum Konzernergebnis beigetragen - nach einem Verlust von gut 20 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Derzeit verfügt Enerjisa über eine Leistung von rund 1700 Megawatt, die das Unternehmen durch den Bau von zwölf neuen Kraftwerken in den kommenden Jahren verdoppeln will. Das Gemeinschaftsunternehmen betreibt vor allem Gaskraftwerke.

Verbund will sich künftig jedoch auf Wasser- und Windkraft konzentrieren. "Wir konzentrieren uns (...) auf unsere strategischen Prioritäten: Wasserkraft, Mehrheitsbeteiligungen und die Märkte Österreich und Deutschland", sagte Firmenchef Wolfgang Anzengruber.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×