Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2011

08:39 Uhr

Gewinnsteigerung

Österreichs Post auf Erfolgskurs

Die Österreichische Post hat dank ihres Sparkurses im zweiten Quartal mehr verdient. Von April bis Juni stand unter dem Strich ein Gewinn von 24,6 Millionen Euro nach 20,6 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Österreichische Briefmarke mit Arnold Schwarzenegger. Quelle: dpa

Österreichische Briefmarke mit Arnold Schwarzenegger.

WienOperativ (Ebit) verdiente die Post mit 32,5 Millionen Euro elf Prozent mehr. Der Umsatz stieg um vier Prozent auf 566,5 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt für das zweite Quartal mit einem Nettogewinn von 22,6 Millionen Euro und einem Umsatz von 558 Millionen gerechnet. Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen weiterhin von einer operativen Rendite (Ebitda) am oberen Ende des Margenziels zwischen zehn und zwölf Prozent aus.

Das erste Halbjahr sei für die Österreichische Post sehr zufriedenstellend verlaufen, sagte Unternehmenschef Georg Pölzl. „Mit unserer Strategie, rückläufige Volumen der Briefpost durch Wachstum bei Paketen und Werbesendungen zu kompensieren, befinden wir uns auf dem richtigen Weg.“ In der Division Paket & Logistik steigerte die Post in den ersten sechs Monaten den Umsatz um 6,2 Prozent. Dabei habe das Unternehmen sowohl in Österreich als auch in den Regionen Deutschland/Benelux und Südost-/Osteuropa Wachstum verzeichnet.

Die Österreichische Post ist stark abhängig von dem seit Jahren schrumpfenden Briefmarkt. Das Unternehmen setzt daher auf einen rigiden Sparkurs und hat für 2011 und die Folgejahre den Abbau von weiteren je 800 bis 900 Mitarbeitern angekündigt. Konkurrenten wie die Deutsche Post haben ihr Geschäftsmodell umgestellt und erwirtschaften mittlerweile den Großteil ihrer Gewinne im Express- und Logistikgeschäft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×