Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2016

19:15 Uhr

GM und Lyft

Opel-Mutter will Roboter-Taxis testen

Taxis in Städten gelten als ein wahrscheinlicher früher Einsatzbereich für selbstfahrende Autos. General Motors will dabei zum Vorreiter werden. Hilfe kommt vom Uber-Konkurrenten Lyft und einem Start-up.

GM investierte 500 Millionen Dollar in Lyft, einen kleineren Konkurrenten des Fahrdienst-Vermittlers Uber. dpa

Lyft-App

GM investierte 500 Millionen Dollar in Lyft, einen kleineren Konkurrenten des Fahrdienst-Vermittlers Uber.

New YorkDie Opel-Mutter General Motors will laut einem Zeitungsbericht binnen eines Jahres gemeinsam mit dem Uber-Rivalen Lyft selbstfahrende Taxis in einer Stadt testen. Fahrer sollen dabei zwar zunächst am Steuer sitzen, aber die Steuerung möglichst dem Computer überlassen, schrieb das „Wall Street Journal“ am Donnerstag. Als Auto solle dabei der neue elektrische Chevrolet Bolt eingesetzt werden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Der Name der Stadt blieb noch unbekannt.

GM investierte 500 Millionen Dollar in Lyft, einen kleineren Konkurrenten des Fahrdienst-Vermittlers Uber. Zudem kauft der Autokonzern für rund eine Milliarde Dollar das Start-up Cruise Automation, das Technologien für autonomes Fahren entwickelt. Auch sie sollen bei dem Test der Roboter-Taxis zum Einsatz kommen, schrieb die Zeitung.

Taxis in Städten gelten als ein wahrscheinlicher früher Einsatzbereich für selbstfahrende Autos. Dafür wären zum Beispiel die bei Google entwickelten kleinen elektrischen Zweisitzer geeignet, die mit der Zeit ohne Lenkrad und Pedale auskommen sollen. Uber arbeitet ebenfalls an Technik für autonomes Fahren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×