Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2012

15:40 Uhr

Griechenland als Urlaubsland

Die griechische Gelassenheit ist weg

VonMartin Tofern

Handelsblatt-Redakteur Martin Tofern macht sich Sorgen um die Griechen. Er kennt das Land aus vielen Reisen, hat dort Freunde gefunden. Er fragt sich, wie es weitergeht - und ob man noch nach Griechenland reisen sollte.

Die Altstadt von Korfu-Stadt: Die griechische Gelassenheit scheint verloren zu gehen. dpa

Die Altstadt von Korfu-Stadt: Die griechische Gelassenheit scheint verloren zu gehen.

Am meisten sorgt mich, dass den Griechen Gelassenheit und Zuversicht verloren gehen. Beides sind ja Eigenschaften, die das Leben in Griechenland so ungemein angenehm machen. Wenn etwas nicht so läuft wie geplant, zuckt der Grieche mit den Schultern und sagt: „Ti na kanoume“ (Was können wir da schon machen?). Anschließend kommt ein listiges Grinsen und ganz bestimmt der Spruch „avrio kalitera“ – morgen wird es bestimmt besser! Diese freundliche Gelassenheit scheint den Griechen nun kollektiv abhanden zu kommen.

Beim Geld hat die Gelassenheit schon lange aufgehört. Dass die Griechen nun die Banken stürmen und ihre Konten räumen, ist aus ihrer Sicht vielleicht zu verstehen, aber dennoch eine Katastrophe. Wie soll das Land funktionieren, wenn die Banken zusammenbrechen? Wie wird das tägliche Leben ohne Geld ablaufen? Wird es wieder Tauschhandel geben? Soll man als Tourist möglichst viel Bargeld mitnehmen? Und wenn ja, in welcher Währung? Oder ist das alles Panikmache? Das würde ich nur zu gern glauben!

Martin Tofern ist Handelsblatt-Redakteur Pablo Castagnola

Martin Tofern ist Handelsblatt-Redakteur

Und was passiert mit meinen Freunden? Ein befreundetes Ehepaar – sie Deutsche, er Grieche - lebt mit seinen zwei Kindern auf einer typischen Ferieninsel in der Ägäis. Er hat jahrelang als Kellner, Barmixer und Koch gejobbt. Vor drei Jahren dann reifte der Plan, ein eigenes Restaurant zu eröffnen. Doch dieser Plan scheiterte an Behörden und Vermietern geeigneter Räume. Denn die pokern und vermieten ihre Ladenlokale lieber an Modeboutiquen, die kurzfristig höhere Umsätze machen und entsprechend höhere Mieten bezahlen können.

Nach dem Scheitern des Plans suchte mein Bekannter wieder Arbeit, fand aber keine mehr. Jetzt ist er seit zwei Jahren arbeitslos und bekommt weder Arbeitslosengeld noch Sozialhilfe. Der Mann ist auf seine Frau angewiesen. Sie betreut die Ferienhäuser von Griechen und Ausländern und bekommt dafür von jedem Hausbesitzer einen kleinen Betrag. Zusammengerechnet kommen wohl an die 1500 Euro heraus, das ist für eine vierköpfige Familie natürlich wenig, aber immerhin.

Griechenland: Die Drachme schreckt deutsche Touristen auf

Griechenland

Die Drachme schreckt deutsche Touristen auf

Deutsche Touristen haben Angst vor Unruhen in Griechenlands Urlaubsregionen.

Überhaupt die Freunde. Werden sie im Sommer noch meine Freunde sein? In ihrer Wut über das „Spardiktat“ haben die Griechen ja die Deutschen als Schuldige ausgemacht. Kürzlich soll ein Mann in Athen zusammengeschlagen worden sein, weil er Deutscher ist. Müssen wir das Land jetzt meiden? Das glaube ich nicht. Ich glaube auch nicht, dass mich meine Freunde künftig schneiden werden.

Bereits im vergangenen Jahr haben sie auf Merkel geschimpft, haben sich schließlich bei mir entschuldigt und das Gespräch in weniger kontroverse Bahnen gelenkt. Wie geht es Deiner Familie, was macht Dein Job und wie war der Winter in Deutschland? Das wird wohl auch dieses Jahr wieder so sein. Aber was, wenn sich die Lage im Land noch weiter verschlechtert? Dann werden sie vielleicht doch überlegen, nach Deutschland auszuwandern. Und Griechenland hätte wieder eine junge tatkräftige Familie weniger. Wieder wäre ein Stück Hoffnung dahin, dass morgen alles besser wird.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

XRay

16.05.2012, 15:55 Uhr

Nehmen wir mal an, die Drachme ist weich wie die DDR-Mark
und die Touristen meiden Griechenland, weil die Griechen einem das Auto mit einem Hakenkreuz verzieren oder ins Essen spucken, dann kommen nur noch die Asylanten angeschippert.

Als Grieche werde ich meinem Nachbarn natürlich das Haus
nur gegen Euro verkaufen und nicht gegen DDR-Mark.


Verzichte

16.05.2012, 16:12 Uhr

Da ist vor ein paar Tagen ein Holländer zusammengeschlagen worden, weil man ihn für einen Deutschen hielt. Und da soll ich noch mit Kind und Kegel Urlaub machen?

Kroisos

16.05.2012, 16:20 Uhr

XRay. Deine Phantasie geht wohl Hand in Hand mit deinem kriminellen Charakter und deinem Unwissen.
Notarielle Kaufverträge sind sowohl in Griechenland als auch in Zukunft in Landeswährung rechtsgültig. Andernfalls ist der Vertrag bzw. das ganze Rechtsgeschäft nichtig. Da macht es doch eher Sinn, die vertragliche Kaufsumme, natürlich in Drachmen, vom realen abzukoppeln. Offensichtlich fehlt es dem deutschen Michel generell an Cleverness.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×