Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

10:26 Uhr

Größte Übernahme in Europa möglich

Amadeus-Eigner führen Gespräche mit britischen Finanzinvestoren

Die Hauptaktionäre von Amadeus intensivieren Gespräche über einen Verkauf der Buchungsgesellschaft. Wie Air France-KLM am Montag mitteilte, seien Gespräche mit den Finanzinvestoren BC Partners und Cinven geplant.

HB AMSTERDAM. Die Hauptaktionäre von Amadeus führen ihre Gespräche über einen Verkauf der Buchungsgesellschaft exklusiv mit den beiden britischen Finanzinvestoren BC Partners und Cinven. Dies teilte Air France-KLM am Montag mit.

Die französische Fluglinie hält gemeinsam mit der deutschen Lufthansa und der spanischen Iberia mehr als 86 % der Stimmrechte an Amadeus. Die drei Aktionäre wollen an der Gesellschaft beteiligt bleiben, erwägen aber, einen Teil ihrer Aktien im Rahmen der Transaktion abzugeben. Gemeinsam mit den britischen Investoren soll ein neues Unternehmen gegründet werden, das die in Spanien ansässige Amadeus kaufen und von der Börse nehmen soll. Sollte die Gruppe mit ihrem Angebot von 7,35 Euro je Aktie erfolgreich sein, käme auf diesem Weg eine der größten Übernahmen in Europa durch private Beteiligungsunternehmen zu Stande.

Air France hält derzeit 23 % an Amadeus, Iberia 18 % und Lufthansa fünf Prozent. Amadeus zählt mit dem US-Konkurrenten Sabre zu den weltweit führenden Buchungsunternehmen und wickelt früheren Angaben zufolge in Deutschland rund 80 % aller Flugbuchungen an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×