Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2014

10:19 Uhr

Größter Zalando-Anteilseigner

Kinnevik-Chefin Brunell Livfors tritt zurück

VonCarina Kontio

Übertrieben formuliert könnte man sagen: Der Inhaber von Zalando tritt zurück. Denn Kinnevik ist mit Abstand der größte Anteilseigner des Berliner Online-Modegiganten. Nun sucht Brunell Livfors einen Nachfolger.

Sie führte Kinnevik seit 2006: Mia Brunell Livfors. via Bloomberg

Sie führte Kinnevik seit 2006: Mia Brunell Livfors.

DüsseldorfMia Brunell Livfors, Chefin der Schwedische Investmentgesellschaft Kinnevik, hat in einer Mitteilung ihren Rücktritt angekündigt. „Die Zeit ist reif für eine neue Herausforderung“, heißt es dort. Sie führte das Unternehmen, das mit rund 37 Prozent der größte Anteilseigner des Online-Modehändlers Zalando ist, seit 2006. Die gelernte Ökonomin Livfors ist zweifache Mutter und startete ihre Karriere damals beim Kinnevik-Unternehmen MTG.

Im Internet wird bereits etwas übertrieben formuliert, dass der Inhaber von Zalando gerade zurückgetreten ist. Livfors tritt aber nicht sofort zurück, sondern bleibt noch so lange im Amt, bis ein Nachfolger für sie gefunden ist. Spannend ist die Personalie im Hinblick auf Zalandos Umwandlung in eine AG. So soll Livors künftig dem sechsköpfigen Aufsichtsrat von Zalando vorsitzen. Im Dezember hatte der Online-Händler die Umwandlung der Rechtsform von einer GmbH in die Zalando Aktiengesellschaft (AG) zur Eintragung ins Handelsregister eingereicht.

Die beliebtesten deutschen Händler

Quelle

Die Beratungsfirma OC&C hat 30.000 Kunden in neun Ländern befragt. Die hier gezeigten Ergebnisse beziehen sich auf Deutschland. Die Kunden wurden unter anderem zu Preisen, Qualität, Service und Markenvertrauen befragt. Maximal waren 100 Punkte zu erreichen, ein Wert von mehr als 75 gilt als „sehr gut“.
Stand der Veröffentlichung: Dezember 2013.

Platz 10

bonprix
Mode
Indexwert: 77,9 (plus 1,9 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 9

Otto
Multisortimenter
Indexwert: 77,9 (minus 0,1 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 8

Globus
Lebensmittel
Indexwert: 78,1 (minus 2,3 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 7

Tchibo
Multisortimenter
Indexwert: 79 (minus 1,0 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 6

Rossmann
Drogerie
Indexwert: 79,6 (plus 0,8 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 5

Müller
Drogerie
Indexwert: 80,0 (plus 2,2 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 4

Thalia
Bücher
Indexwert: 81 (minus 1,4 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 3

Douglas
Drogerie
Indexwert: 81,1 (plus 2,7 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 2

Amazon
Multisortimenter
Indexwert: 82,5 (minus 7,7 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 1

dm
Drogerie
Indexwert: 84,2 (minus 1,3 Punkte gg. Vorjahr)

Investmentbanker handeln Zalando als einen aussichtsreichen Börsenkandidaten für das laufende Jahr. Das Unternehmen selbst hat sich noch nicht darauf festgelegt. In Deutschland können Unternehmen nur in der Rechtsform der AG oder KGaA an die Börse gehen.

Livors hat im vergangenen Frühjahr in einem ihrer seltenen Interviews der schwedischen Tageszeitung „Svenska Dagbladet“ ihre Offensive im Internet-Geschäft erläutert. „Als ich bei Kinnevik begann, gab es diesen Bereich noch gar nicht“, sagte die 48-Jährige und betonte, dass Kinnevik in seinen Beteiligungsunternehmen eine aktive Rolle spielen wolle. „Wir sind als Eigner stets aktiv. Wir pumpen nicht einfach Geld in ein Unternehmen, lehnen uns zurück und hoffen, dass alles gut wird.“

Das Berliner Unternehmen Zalando hat sich binnen fünf Jahren aus kleinsten Anfängen zu Europas größtem Modeversender entwickelt. Das Start-up mischte den Online-Modehandel in Deutschland dank einer einprägsamen Werbekampagne und dem Geschäftsmodell mit lockeren Rückgabe-Bestimmungen auf. Das Unternehmen überschritt im vergangenen Jahr beim Umsatz die Marke von einer Milliarde Euro, dürfte aber noch rote Zahlen schreiben. Unter anderem wird über eine sehr hohe Rücksende-Quote spekuliert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×