Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2012

21:32 Uhr

Großaktionär Etihad

Allianz von Air Berlin mit Air France gefordert

Der Chef des Air-Berlin-Großaktionärs Etihad, James Hogan, fordert eine Zusammenarbeit von Air Berlin mit Air France. Als Mitglied des Bündnisses Skyteam könnte es dann gefährlich werden für Lufthansa.

Etihad-Chef James Hogan fordert eine Allianz von Air Berlin und Air France. Reuters

Etihad-Chef James Hogan fordert eine Allianz von Air Berlin und Air France.

FrankfurtDie arabische Fluggesellschaft Etihad drängt ihren angeschlagenen deutschen Partner Air Berlin zu einer Allianz mit dem französischen Konkurrenten Air France. „Wenn sich die Möglichkeit dazu anbieten würde, wären wir erpicht darauf“, sagte Etihad-Chef James Hogan der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag). Ziel sei, dass Air Berlin im Zuge einer Zusammenarbeit Gemeinschaftsflüge mit den Franzosen anbiete.

Weitere Finanzspritzen wollen die Araber den Deutschen nach dem Geldregen vom Jahresbeginn nicht verabreichen. „Air Berlin braucht keinen weiteren Kredit von uns“, sagte Hogan. Bei der Suche nach einem Nachfolger für Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn legte sich der Manager nicht auf einen Favoriten fest. Er hält es aber für notwendig, dass das Management im Zuge der Sanierung „harte Entscheidungen“ trifft. Air Berlin sei „eine Airline im Übergang“.

Etihad war im Januar zum größten Aktionär aufgestiegen und hatte der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft mit einem Kredit über 255 Millionen US-Dollar (198 Mio Euro) aus der Klemme geholfen. Air Berlin hat den Großteil der Summe bis zur Jahresmitte bereits abgerufen. Vorstandschef Mehdorn will die Gesellschaft nach jahrelangen Verlusten im kommenden Jahr in die Gewinnzone bringen. Dazu soll neben Kürzungen bei Strecken und Flotte auch der vollzogene Eintritt zum Luftfahrtbündnis Oneworld beitragen.

Die Mitgliedschaft in dem Bündnis, zu dem Fluggesellschaften wie British Airways und Iberia gehören, findet Hogan indes nicht so wichtig. „Oneworld ist sekundär“, sagte er. Er setze stärker auf bilaterale Partnerschaften als auf große Allianzen.

Etihad selbst hatte bereits im Juli Bündnisgespräche mit der französisch-niederländischen Air France-KLM bestätigt. Ziel ist eine Abstimmung der Flugpläne auf der Langstrecke. Air France steckt wegen hoher Schulden und eines defizitären Europageschäfts in schweren Problemen. Etihad hatte 2011 erstmals einen Gewinn eingeflogen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×